Der Donau-Radweg

Donau-Radweg - Bestseller

Mit ihren rund 2850 km ist die Donau der stolze, zweitlängste Fluss Europas! Seit mehr als 30 Jahren wird sie nun schon vom Donau-Radweg begleitet. Der Donau-Radweg gehörte zu einem der ersten Fernradwege, der Touristen aus dem In- und Ausland angezogen hat. Und bis heute ist der Donau-Radweg in seinen verschiedenen Abschnitten einer der beliebtesten Radwege in ganz Europa.
Der Donau-Radweg ist für mehrere Urlaube gut. Die Vielseitigkeit zwischen Schwarzwald und Schwarzem Meer lässt sich mit viel Zeit erst richtig kennenlernen. Ob Sie sich nun einen Teil auf dem deutschen Abschnitt vornehmen oder die bekannteste Strecke von Passau nach Wien radeln wollen, jeder Abschnitt sticht mit seinen Besonderheiten und Eigentümlichkeiten hervor.
Sie werden unterwegs auf dem Donau-Radweg immer jemanden treffen, der genau den Abschnitt auf dem Sie sich befinden zum schönsten Abschnitt auf dem Donau-Radweg erklärt. Doch um das für sich zu entscheiden, müssten Sie schon selbst auf dem Donau-Radweg von Donaueschingen nach Budapest und weiter bis zum Schwarzen Meer radeln.

Der Donau-Radweg in Deutschland

Brigach und Breg bringen die Donau zuweg. Aus dem Zusammenfluss der beiden Gewässer Brigach und Breg entsteht die Donau bei Donaueschingen. Das hat jedoch die fürstliche Familie der Stadt nicht davon abgehalten, die in ihrem Schlossgarten liegende Quelle als Donauquelle zu betiteln. Der Donau-Radweg startet unweit des in Marmor gefassten Quellbeckens in Donaueschingen. Gemütlich fahren Sie auf dem Donau-Radweg die ersten Kilometer auf der Baar-Ebene am jungen Fluss entlang. Bei Immendingen erwartet Sie bereits das erste Naturschauspiel: Die Donauversickerung. Der Donaudurchbruch durch die Schwäbische Alb gehört glücklicherweise zu den Geheimtipps auf dem Donau-Radweg. Idyllisch radeln Sie hier durch die eindrückliche Landschaft. Die zahlreichen Radtouristen zwischen Passau und Wien scheinen hier sehr fern.
In Sigmaringen glänzt das Schloss der Hohenzollern noch heute in der Sonne, der Donau-Radweg führt direkt an seinen Mauern vorbei. Das Tal der Donau wird nun weiter. Ulm erwartet Sie mit zwei Superlativen als nächster Höhepunkt auf dem Donau-Radweg: In der baden-württembergisch-bayerischen Grenzstadt steht nicht nur der höchste Kirchturm, sondern auch das schiefste Haus der Welt! Vor Jahrhunderten kreuzten sich wichtige Handelswege in Donauwörth. Der vergangene Reichtum ist noch heute an vielen Ecken der Stadt sichtbar.
In Bayern entspricht die Donau dem gemächlichen Volksgemüt. Das breite, offene Tal wird bestimmt von historischen Residenzen. Der Donau-Radweg bringt Sie über Ingolstadt Richtung Kelheim. Hier erwartet Sie nicht nur ein landschaftlicher, sondern auch kulinarischer Höhepunkt auf dem Donau-Radweg: Die wildromantische Schönheit des Donaudurchbruchs wird während einer Schifffahrt besonders spürbar. Die Sagen und Legenden, die sich einst um die imposante Landschaft gerankt haben, kann man beinahe noch flüstern hören. Im Kloster Weltenburg erwartet Sie mit der Klosterschenke eines der besten Biere auf dem Donau-Radweg!

Der Donau-Radweg zwischen Passau, Wien und Budapest

Der Donau-Radweg zwischen Passau und Wien gehört mit Abstand zu den beliebtesten Radwegen in Europa! Wenn Sie unterwegs anfangen den Donauwalzer von Johan Strauß zu pfeifen, würde uns das nicht wundern: Der bestens ausgebaute Donau-Radweg führt durch eine wahrlich abwechslungsreiche Landschaft mit Schlögener Schlinge, Wachau und Tullner Feld. Garniert wird es mit der richtigen Dosis Kultur: Die Moderne spricht in Linz, ein Meisterstück des Barock ist das Stift Melk. Als krönender Abschluss der beliebtesten Reise auf dem Donau-Radweg erwartet Sie das facettenreiche Wien: Mit Caféhäusern, Museumsquartier und Naschmarkt kommt auch hier keine Hektik auf.
In den letzten Jahren hat sich die Strecke zwischen Wien und Budapest zu dem Geheimtipp auf dem Donau-Radweg entwickelt: Weite Auenlandschaften, Kornblumen- und Mohnfelder, die Hauptstadt Bratislava und verträumte Bauerndörfer säumen den Donau-Radweg auf seinem Weg nach Osten. Altehrwürdige Städte kündigen Budapest an. Wie in Wien auch sind die glanzvollen Zeiten der Habsburger Monarchie nicht zu übersehen.

Länge und Entfernungen

Der Donau-Radweg folgt der Donau über die gesamte Strecke, das bedeutet über 2850 km einmal quer durch Europa. Viel befahren und gut ausgebaut ist der Donau-Radweg vor allem auf der ersten Hälfte: Der deutsche und österreichische Abschnitt gehört zu den beliebtesten Radstrecken in Europa. Und das zu recht.
Von Donaueschingen nach Passau legen Sie auf dem Donau-Radweg rund 600 km zurück. Dabei durchfahren Sie Süddeutschland beinahe komplett von West nach Ost. Der bekannteste Abschnitt von Passau nach Wien beträgt rund 320 km, von Wien nach Budapest schließen sich noch einmal 300 km an. Wenn Sie sich für die große Reise auf dem Donau-Radweg interessieren und einmal von Donaueschingen bis nach Budapest fahren wollen, dann radeln Sie also über 1200 km!
Die Gesamtlänge sagt jedoch noch wenig über die Länge der Etappen aus. Der Donau-Radweg ist aber dicht besiedelt, jeden Tag durchfahren Sie die verschiedensten kleinen und großen Städte. So können Sie Ihre Etappen ganz nach Belieben entweder kurz und entspannt oder länger und fordernder gestalten.

Radwege

Ebenso wie die Landschaft, die Sie unterwegs kennenlernen, wechselt natürlich auch der Donau-Radweg im Laufe der Reise immer wieder seine Gestalt. Der Donau-Radweg verläuft jedoch beinahe durchgehend entlang des Flusses. Manche Strecken ist er auf beiden Seiten, manche nur auf einer Seite der Donau ausgebaut. Der Radweg bewegt sich selten weit von der Donau entfernt, sollten Sie den Fluss einmal verlassen.
Sie fahren auf dem Donau-Radweg die meiste Zeit auf durchgängig asphaltierten Straßen und befestigten Feld- und Forstwegen. Wenn der Radweg einmal nicht allein den Radfahrern vorbehalten ist, so müssen Sie sich die Straße nur mit sehr wenigen Autos teilen.
Sobald die Donau ein wenig an Größe gewonnen hat, führt der Donau-Radweg auf den historischen Treppel- oder Leinpfaden. Auf diesen Uferwegen zogen die Schiffer mit ihren Pferden einst ihre hölzernen Boote flussaufwärts. So befindet sich der Donau-Radweg unmittelbar am Ufer und radelt sich besonders schön.

Beschilderung, Donau-Radweg

Schilder

Ebenso wie die Donau selbst, führt auch der Donau-Radweg durch verschiedene Länder. Der Standard der Radweg-Beschilderung ist in diesen Ländern unterschiedlich. In Deutschland und Österreich ist der Donau-Radweg aber unkompliziert zu finden und vorbildlich ausgeschildert.
In Baden-Württemberg und Bayern ist der Donau-Radweg als Deutscher Donau-Radweg ausgezeichnet. Die Radwegweiser wurden beinahe durchgängig angebracht. Sie müssen also nicht viel Zeit mit Ihrer Landkarte verbringen. Zusätzlich finden Sie die üblichen Radwegweiser, Grün auf Weiß, die Ihnen die nächsten Orte sowie die entsprechenden Entfernungen mit angeben.
Die gute Beschilderung setzt sich in Österreich fort. Beinahe durchgehend finden Sie entlang des nun schon sehr mächtigen Stroms die Schilder des Donau-Radwegs. Die Schilder geben Ihnen teilweise Informationen dazu, wie und wo Sie das nächste Mal die Uferseite wechseln können und ob die anstehende Strecke beispielsweise auch für Rennräder geeignet ist.
Der Donau-Radweg ist Teil der europäischen Fernroute Eurovelo 6. Sie verbindet die Atlantik-Küste mit dem Schwarzen Meer. Das entsprechende Symbol, ein Rad mit der entsprechenden Beschriftung sowie die Europaflagge finden Sie zusätzlich auf vielen Schildern des Donau-Radwegs. Auf dem Weg Richtung Budapest kann es, sobald Sie die österreichische Grenze hinter sich gelassen haben, immer wieder zu Lücken in der Beschilderung kommen. Packen Sie also auf alle Fälle aktuelles Kartenmaterial ein! So sparen Sie sich lästige Umwege.

Topographie

Kaum Steigungen erwarten Sie auf der Hauptroute des Donau-Radwegs. Schließlich radeln Sie die meiste Zeit neben oder nahe dem Fluss. Nicht nur darum ist er bei entspannten wie auch sportlichen Radlern beliebt. Auf den flachen Wegen lassen sich schließlich sowohl angenehm entspannte Etappen verbringen als auch über hohe Kilometerzahlen am Ende des Tages freuen. Einzig wenn Sie Ausflüge ins Umland planen, sollten Sie sich auf kräftigere Anstiege einstellen. Die Schwäbische Alb oder die Wachau sind schließlich auch nicht für ihre flache Landschaft bekannt.
Von West nach Ost fließt die Donau kaum merklich bergab. Die meisten Radtouristen folgen ihr auf dem Donau-Radweg in der Fließrichtung. Die Donau auf ihrem Weg vom jungen, sprudelnden Fluss hin zum mächtigen Strom zu begleiten, hat einen besonderen Reiz. In Österreich kommen Sie Richtung Wien mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Genuss eines konstanten Rückenwindes. Und so sind Sie noch flotter auf dem Donau-Radweg unterwegs.

Wer ist auf dem Donau-Radweg unterwegs?

Die Vielseitigkeit des Donau-Radwegs, die flachen, gut ausgebauten Wege und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten links und rechts der Donau sorgen für erstklassigen Radgenuss bei wirklich jedem Radler!
Einsteiger sowie Radler, die auf der Suche nach der richtigen Mischung aus Rad und Kultur sind, können sich an unseren Bestseller-Reisen orientieren. Sie sind nicht ohne Grund so beliebt. Wir erhalten seit Jahren durchweg positive Rückmeldungen für deren Planung. Die Etappen sind angenehm gehalten, so dass Sie Tag für Tag ein gutes Stück auf dem Donau-Radweg vorankommen. Dennoch bleibt immer noch genug Zeit für all die Sehenswürdigkeiten und spontane Pausen, wenn es Ihnen an einem Biergarten besonders gut gefällt.
Kurze Etappen, flache Wege ohne Verkehr auf denen die Kinder auch selbst radeln können und die vielen abwechslungsreichen Pausenmöglichkeiten schätzen Familien auf dem Donau-Radweg. Zwischen Donaueschingen und Wien ist er problemlos mit Kindern befahrbar.
Kulturbegeisterte schätzen das reiche kulturelle Angebot, das von den Hohenzollern bis zu den Habsburgern, von Bischofsstädten zu Kaiserstädten reicht. Genießer schätzen die leckere süddeutsche und österreichische Küche sowie die vorzüglichen Biere der bayerischen Donau-Region. Die Wachau erfreut Weinliebhaber. Wien ist ein Hochgenuss für Freunde der gemütlichen Kaffeehaus-Kultur.
Wenn die Freude Ihres Radurlaubs in der Zeit auf dem Rad liegt, ohne dabei neue Rekorde zu brechen oder alle 10 km für an einem Museum anzuhalten, dann radeln Sie doch entlang der jungen Donau von Donaueschingen nach Donauwörth. Weitgehend ungestört genießen Sie hier die Ruhe der Natur. Die schroffen Felsen im Donautal vor Sigmaringen sind von ganz eigener Schönheit. Der Donau-Radweg ist auf diesem Abschnitt noch ziemlich unbekannt. Oft begegnen Ihnen auf dem Rad nur Einheimische.
Den Donau-Radweg von Donaueschingen bis Wien in 14 Tagen zurückzulegen ist auch für manch sportlichen Radler eine Herausforderung. Die flachen, gut ausgebauten Wege lassen die Kilometer jedoch schneller vorbeiziehen als auf manch anderem Radweg.
Einen Geheimtipp für Erfahrene haben wir noch: Der Donau-Radweg zwischen den Kaiserstädten Wien und Budapest erfordert ein wenig mehr Vorbereitung, lohnt sich aber ungemein! Verträumte Auen, idyllische Bauernhöfe, Bratislava und das einzigartige Donauknie liegen auf dem Weg Richtung Osten. Aufgrund der lückenhaften Beschilderung, Abschnitten auf viel befahrenen Straßen und unbefestigten Wegen ist diese Reise aber ein wenig abenteuerlicher als die vorherigen Abschnitte auf dem Donau-Radweg.