Der Neckar-Radweg

Der Neckar-Radweg - Panorama

Etwa 420 km führt der Neckar-Radweg von der Quelle in Villingen-Schwenningen bis zur Mündung des Neckars in den Rhein nach Mannheim. Die Neckarquelle wurde vor rund 150 Jahren in Schwenningen symbolisch markiert. Jedoch handelt es sich beim tatsächlichen Ursprung des Neckars vielmehr um ein Quelleinzugsgebiet – denn der Fluss entsteht aus dem Zusammenfluss mehrerer Wasserläufe im Schwenninger Moos.
Wunderbar entspannt radeln Sie auf dem Neckar-Radweg einmal durch Baden-Württemberg. Sie starten am im Süd-Westen der Schwäbischen Alb, folgen der Schwäbischen Weinstraße und erreichen schließlich den Odenwald. Einige Kilometer radeln Sie vor dem Ziel Ihrer Radtour auf hessischem Boden. Der Neckar-Radweg zieht sich beinahe über die gesamte Nord-Süd-Ausdehnung Baden-Württembergs.

Die Altstadt von Tübingen am Neckar-Radweg

Die beliebteste Radreise unserer Gäste auf dem Neckar-Radweg verbindet zwei altehrwürdige Universitätsstädte – Tübingen und Heidelberg. Über Esslingen, Stuttgart und Ludwigsburg folgen Sie den Schildern des Neckar-Radwegs durch die Weinberge der Schwäbischen Weinstraße. Mittelalterliche Fachwerkstädtchen, Burgen, die hoch über dem Fluss wachen und wunderschöne Landschaftsbilder reihen sich entlang des Neckars. Bevor Sie in Heidelberg den kulturellen Höhe- und Schlusspunkt Ihrer Tour auf dem Neckar-Radweg erreichen, radeln Sie überraschend flach durch die Wälder des Odenwaldes.

Topographie

Besondere Kondition erfordert der Neckar-Radweg nicht, denn Sie fahren auf weitgehend flachen Wegen. Vereinzelt kommt es zu steileren Abschnitten, die Sie hoch über das Tal führen. Die Aussicht auf das Neckartal und die umliegende Landschaft, macht die Mühen stets schnell vergessen. Die wahrscheinlich anstrengendste Steigung auf dem Neckar-Radweg liegt bereits am jungen Neckar kurz nach Villingen. Klassischerweise ist man auf dem Neckar-Radweg in Fließrichtung des Flusses unterwegs. Zwischen dem Start des Neckar-Radwegs in Villingen, auf etwa 760 m Höhe, und Ziel Ihrer Reise in Heidelberg, auf etwa 115 m Höhe, rollen Sie insgesamt über 600 Höhenmeter angenehm bergab. Über die Strecke verteilt, fühlt sich eine Radtour auf dem Neckar-Radweg so an, als hätten Sie stets leichten Rückenwind.

Wegbeschaffenheit

Der Neckar-Radweg wurde vom ADFC mit 4 von 5 möglichen Sternen ausgezeichnet. Er führt weitgehend über separate Feld- oder Wirtschaftswege. Die Strecken sind meist asphaltiert oder wurden mit feinem Kies belegt. PKWs werden Sie auf diesen Wegen kaum zu Gesicht bekommen. Natürlich bestätigen kurze Ausnahmen auch auf dem Neckar-Radweg die Regel.

Neckar-Radweg Wegweiser

Ein stilisierter, weißer Radler auf blauem Grund kennzeichnet den Start des Neckar-Radwegs vor dem Bahnhof in Villingen. Die einheitliche Beschilderung setzt sich auf dem Neckar-Radweg bis nach Mannheim fort, wobei es vereinzelt zu Überschneidungen mit lokalen und regionalen Wegweisern kommen kann.
Seien Sie also, wenn Sie das Logo des Neckar-Radwegs auf den Wegweisern nicht finden können, besonders wachsam und vertrauen Sie Ihrem Kartenmaterial!

Radfahrer, Neckar-Radweg

Wer ist auf dem Neckar-Radweg unterwegs?

Ob Sie nun gemächlich oder flott den Neckar-Radweg fahren wollen – er ist ein beliebtes Ziel all unserer Radtouristen. Die gute Qualität der Radwege, auf denen Sie unterwegs kaum einem PKW begegnen, lässt Familien mit Kindern ebenso Spaß haben wie Radsportler, die Kilometer gut machen wollen. Die zahlreichen Übernachtungsmöglichkeiten entlang des Neckar-Radwegs ermöglichen eine ganz unterschiedliche Etappen-Einteilung.
Ob Sie nun lieber mehr Zeit für die am Rand des Radwegs liegenden Sehenswürdigkeiten einplanen oder die sportliche Herausforderungen suchen, das bleibt Ihnen überlassen. Der Neckar-Radweg ist für Genuss-Radler, Kulturliebhaber, Weinkenner und Radsportler gleichermaßen geeignet.

Reisezeit

Der Neckar fließt über weite Strecken durch die warmen Regionen Deutschlands. Das heißt, wenn es entlang der anderen Fernradwege immer noch oder bereits wieder ungemütlich wird, sind die Chancen für eine sonnige Radtour auf dem Neckar-Radweg sehr hoch!
Besonders schön ist es im Frühjahr zur Zeit der Apfelblüte – je nach Wetterlage bereits im April und Mai. Die Wälder, durch die der Neckar-Radweg führt, spenden in den Sommermonaten kühlen Schatten. Während der Weinlese im Spätsommer und frühen Herbst freuen sich Weinliebhaber aud die sogenannten Besenwirtschaften. Winzer schenken ihre jungen Tropfen direkt auf ihren Weingütern aus und kennzeichnen dies mit einem Besen über dem Hoftor.

Anreise und Abreise

Die Orte am Neckar-Radweg werden von Regional- und Fernbahnlinien verbunden. Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist daher ohne größere Probleme zu meistern. Und sobald Sie am Ziel Ihrer Radtour auf dem Neckar-Radweg angekommen sind, können Sie mit der Bahn zu Ihrem Ausgangspunkt zurückkehren. Heidelberg ist ein ICE-Halt, was auch eine weitere Abreise ermöglicht. Denken Sie nur immer daran, sich im Voraus nach der Möglichkeit der Fahrradmitnahme zu erkundigen, sollten Sie mit Ihren eigenen Rädern unterwegs sein.

Abkürzungen

Sollte Ihnen das Wetter einen Streich spielen oder eine unvorhergesehene Fahrrad-Panne auftreten, können Sie meist ganz bequem die Etappe mit der Regionalbahn abkürzen und so Ihr nächstes Etappenziel auf dem Neckar-Radweg erreichen.
Ab Bad Cannstatt verkehren Personenschiffe auf dem Neckar, so lässt sich eine Abkürzung der Etappe mit einem zusätzlichen Highlight auf Ihrer Neckar-Radweg-Tour verbinden, nämlich einer Fluss-Schifffahrt.