Der Bodensee-Radweg

Der Bodensee-Radweg - Panorama

Mit einer sanften Brise um die Nase fahren Sie auf dem Bodensee-Radweg weite Strecken direkt am Ufer des drittgrößten Sees Europas. Vorbei an barocken Prachtbauten, zierlichem Fachwerk und der bunten Seebühne radeln Sie dabei mit Blick auf die glitzernden Wellen des Sees und die schneebedeckten Gipfel der Alpen. Der Bodensee-Radweg gehört zu den beliebtesten und meist befahrenen Radwegen in Deutschland und das zu Recht. Denn er erfüllt wirklich jedem Radler den Wunsch nach einem gelungenen Radurlaub.
Das milde, beinahe mediterrane Klima lässt nicht nur Palmen rund um den Bodensee gedeihen, nein auch die Anwohner sind von einer besonderen Ruhe und Lebensfreude geprägt, die einfach ansteckt. Die meisten Radtouristen beginnen ihre Reise in Konstanz, der größten Stadt am Bodensee. Hier liegt der inoffizielle Start des Bodensee-Radwegs.

Stein am Rhein

Rund um den Untersee

Die erste Etappe führt auf die Klosterinsel Reichenau, die im Jahr 2000 auf die Liste der UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Der Ausblick auf den Untersee, den unteren Arm des Bodensees und die Vulkankegel des Hegaus ist einmalig. Mit dem Schiff setzen Sie auf die Halbinsel Höri an deren Ufer der Bodensee-Radweg Sie bis nach Stein am Rhein führt.
Stein am Rhein ist einer von zahlreichen Höhepunkten auf Ihrer Tour rund um den Bodensee! Schiefe, bunt bemalte Fachwerkhäuser reihen sich in dem kleinen Schweizer Ort aneinander. Folgen Sie dem Rhein noch einige Kilometer weiter, erreichen Sie schnell den Rheinfall. Die tosenden Wassermassen sind ein beeindruckender Anblick! Entlang des Schweizer Ufers radeln Sie mit Blick auf die Insel-Reichenau zurück nach Konstanz – nun haben Sie den romantischen Untersee bereits umrundet!

Friedrichshafen am Bodensee

Von Überlingen nach Friedrichshafen

Mit dem Schiff schippern Sie nach Überlingen, der namensgebenden Stadt für den oberen Arm des Bodensees. Einst eine wichtige Handelsstadt ist der Glanz vergangener Tage immer noch sichtbar. Vorbei an der Wallfahrtskirche Birnau, einem barocken Juwel mit grandiosem Ausblick über den Bodensee, fahren Sie auf dem Bodensee-Radweg nach Meersburg. Die kleine Stadt verfügt nicht über eines, sondern gar über zwei Schlösser!
Unter Obstbäumen radeln Sie über Immenstaad in die Zeppelinstadt Friedrichshafen. Die Geschichte des Luftschiffes ist an vielen Orten der Stadt präsent. Die Uferpromenade gehört zu den Schönsten rund um den See: Den Blick auf das gegenüberliegende Schweizer Ufer mit den imposanten Alpengipfeln kann einen viele Stunden fesseln.

Lindau am Bodensee

Lindau, Bregenz und das Schweizer Ufer

Die einzige bayerische Stadt am Bodensee, die Inselstadt Lindau, wird standesgemäß von einem 6 m hohen Löwen aus Marmor bewacht. Nur noch ein kleines Stück ist nun noch zu fahren und Sie erreichen Bregenz und haben damit bereits Österreich erreicht. Die bunte Festspielstadt hat neben ihrer einmaligen Seebühne jedoch noch mehr zu bieten: Museen und Pfänderbahn ermöglichen großen und kleinen Gästen eine vergnügliche Zeit! Über das Rheindelta erreichen Sie auf dem Bodensee-Radweg nun wieder die Schweiz. Die farbenfrohe Markthalle des Österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser empfängt Sie in Altenrhein. Nun radeln Sie auf der Schweizer Seite des Obersees über Rorschach, Arbon und Romanshorn wieder Richtung Kreuzlingen und Konstanz. Die Rundtour auf dem Bodensee-Radweg endet nun schließlich wieder in Konstanz. Doch Ihren Urlaub am Bodensee können Sie noch beliebig verlängern, denn auch rund um den See können Sie immer wieder etwas Neues entdecken!

Überlinger See, Bodensee-Radweg

Länge und Etappen des Bodensee-Radwegs

273 km beträgt die Uferlänge des Bodensees. Damit ist er der drittgrößte See Mitteleuropas! Der Bodensee-Radweg führt einmal rundherum. Durch unzählige Möglichkeiten Ihre Radtour zu variieren, die Etappen abzukürzen oder zu verlängern, können Sie die Kilometerzahl Ihrer Bodensee-Rundfahrt nach Belieben anpassen:
Fahren Sie auf dem Bodensee-Radweg einmal um den See, lassen dabei weder den Untersee noch den Überlinger See aus und bleiben wirklich den ganzen Weg auf dem Sattel, dann haben Sie am Ende Ihrer Radtour 260 km zurückgelegt! Für den lohnenswerten Abstecher vom Untersee bis zum Rheinfall nach Schaffhausen legen Sie rund 50 km zusätzlich zurück. Sollten Sie mit weniger Zeit oder kürzeren Etappen planen, bietet es sich an, entweder Überlinger See, Unter- oder Obersee zu umrunden. Verzichten Sie auf die beiden Arme und radeln rund um den Obersee verringert sich die Kilometerzahl beträchtlich auf rund 130 km und sind dennoch auf dem Rad einmal um den Bodensee gefahren.

Unsere beliebteste Reise, die klassische Bodensee-Radtour enthält alles, was eine gelungene Reise auf dem Bodensee-Radweg ausmacht: Die vollständige Runde um Überlinger See, Unter- und Obersee, den Ausflug nach Schaffhausen zum Rheinfall und die schönsten Schifffahrten: So verlassen Sie die berühmte Insel Reichenau nicht über den Land-, sondern auf dem Seeweg. Auf dem Rad legen Sie innerhalb von acht Tagen scheinbar ganz nebenbei zwischen 230 und 285 km zurück!

Wegbeschaffenheit auf dem Bodensee-Radweg

Auf dem Bodensee-Radweg rollen Sie über weitgehend asphaltierte oder befestigte Wege. Sie radeln über separate Radwege ebenso wie über ruhige Land- und Wirtschaftsstraßen oder Feldwege. Nur auf einer kurzen Strecke auf der Höri, der Halbinsel zwischen Stein am Rhein und Radolfzell müssen Sie auf die Straße ausweichen. Während der Bodensee-Radweg über viele Kilometer direkt am Ufer entlang führt, müssen Sie hin und wieder ein wenig ins Hinterland ausweichen. Sollte Ihnen der Verkehr an manchen Stellen zu viel werden oder die Strecke nicht zusagen, haben Sie meist die Möglichkeit mit einer kurzen Schifffahrt Ihre Radstrecke zu verkürzen. So radeln Sie zwischen Immenstaad und Friedrichshafen einen weiteren Abschnitt auf einem eigenen Radweg entlang der Bundesstraße. Hier bietet sich eine kurze Schifffahrt an, denn so ein Blick vom Wasser auf die Berge und die Weite des Sees rundherum ist ein krönender Abschluss für eine gelungene Etappe!

Beschilderung, Bodensee-Radweg

Schilder am Bodensee-Radweg

Das offizielle Bodensee-Radweg-Logo finden Sie auf den Schildern in allen drei Ländern, Deutschland, Österreich und der Schweiz: Ein Radler mit blau eingefärbtem Hinterrad, weist Ihnen den Weg. Teilweise erhebliche Unterschiede in Sichtbarkeit und Qualität werden Ihnen jedoch mit dem Grenzübertritt stets auffallen:
In Deutschland wurden die Schilder des Bodensee-Radwegs an mancher Kreuzung unglücklich angebracht. Sie erkennen den Pfeil entweder gar nicht oder zu spät. Rund um den See sind die Radwege jedoch so gut ausgebaut, meist erkennen Sie bereits an der folgenden Kreuzung, dass Sie sich nicht mehr auf dem Bodensee-Radweg befinden. Und über weite Strecken lassen Sie sich sowieso vom Ufer des Sees leiten. Durch Österreich führt nur ein kurzer Abschnitt des Bodensee-Radwegs, jedoch kommt es auf den wenigen Kilometern häufig zu Verwirrungen.

Der Bodensee-Radweg in der Schweiz

Nachdem Sie die Grenze in die Schweiz überquert haben, wird Ihnen unmittelbar die vorbildliche Radweg-Beschilderung auffallen! Die Schweiz ist unter Radtouristen dafür bekannt, dass Ihr Konzept der Beschilderung die Bedürfnisse von Radtouristen beinahe perfekt erfüllt. Und davon profitieren Sie auf dem Bodensee-Radweg! Unterwegs auf dem Rad wissen Sie stets, wo Sie sich befinden und wohin Sie der Radweg an der nächsten Kreuzung führen wird. Die kontrastreichen Schilder mit weißer Schrift auf rotem Grund sind auch bei schlechtem Wetter oder anbrechender Dunkelheit noch gut zu erkennen. Ergänzend finden Sie entsprechende Hinweise oft direkt auf der Straße: Pfeile weisen Ihnen den Weg, so dass Sie kaum eine Chance haben, sich zu verfahren.
Selbst die Benennung der Radwege ist in der Schweiz rundherum vorbildlich. Zu den in der gesamten Eidgenossenschaft einheitlichen Namen wurde eine Nummerierung mit eingeführt, die von Süd bis Nord und Ost nach West eindeutig ist. Der Bodensee-Radweg ist entlang des Schweizer Ufers von Altenrhein bis Stein am Rhein identisch mit der Veloroute 2, der Rhein-Route, in Deutschland bekannt als Rhein-Radweg. Die Veloroute 2 folgt dem Rhein von Andermatt in der Innerschweiz bis Basel. Aufpassen auf dem Schweizer Bodensee-Radweg müssen Sie lediglich kurz vor der Grenze nach Konstanz: Ganz patriotisch folgt die Radroute hier nämlich dem Grenzverlauf. Wenn Sie sich nur an den Schweizer Schildern orientieren, umfahren Sie Konstanz unter Umständen komplett.

Topographie

Rund um den größten Teil des Bodensees, den Obersee, gibt es kaum Steigungen auf dem Bodensee-Radweg. Mit Blick aufs Wasser und die dahinterliegenden Berge radelt es sich so ganz unbeschwert. Kinder haben vor allem auf diesem Abschnitt viel Spaß auf dem Rad.
Die eine oder andere kurze Steigung erwartet Sie rund um den romantischen Untersee. Aber selbst diese Abschnitte sind nie lang und werden meist mit einer kurzen Abfahrt belohnt! Wenn Sie ab Konstanz über Radolfzell Richtung Überlingen radeln, erwartet Sie eine praktisch ebene Etappe auf der Hauptroute des Bodensee-Radwegs. Einzig wenn Sie sich für die anspruchsvollere Variante über Wallhausen, Liggeringen und damit den Bodanrück entscheiden, werden Ihre Muskeln auf dem Rad gefordert.

Berlingen in der Schweiz, Bodensee-Radweg

Wer ist auf dem Bodensee-Radweg unterwegs?

Der Bodensee gehört mit Abstand zu den beliebtesten Zielen unserer Gäste. Und das gibt uns das Recht zu sagen: Der Bodensee ist für alle Radfreunde ein lohnenswertes Ziel! Eine Runde auf dem Bodensee-Radweg lässt sich nämlich nach den unterschiedlichsten Wünschen gestalten.

Unser Bestseller ist die klassische Bodensee-Radtour: Sie nehmen sich 8 Tage Zeit und radeln in gemütlichen Etappen täglich um die 45 km um den Bodensee, besuchen die Insel Reichenau und staunen über den Rheinfall in Schaffhausen. Es ist wirklich alles dabei, was einen gelungenen Radurlaub ausmacht! Auch Einsteiger, die vor Ihrem ersten Radurlaub noch viele offene Fragen haben oder sich nicht sicher sind, ob die Kraft für so viele Kilometer reicht, werden die Radtour genießen. Auf der angenehmen, flachen Strecke mit all den großen und kleinen Sehenswürdigkeiten sind Sie im Nu an Ihrem nächsten Etappenziel angekommen.

Familien mit Kindern haben nicht nur wegen der verkehrsberuhigten und flachen Radwege viel Spaß: Rund um den Bodensee lässt sich beinahe jederzeit eine Pause einlegen, sei es für ein Eis, den Besuch des Pfahlbauten- oder Zeppelinmuseums oder und das ist tatsächlich das Größte: Eine kurze Abkühlung in den Wellen des Bodensees! An vielen Stellen kann man beinahe vom Radweg ins Wasser hüpfen, das nächste Strandbad ist nie weit entfernt. Unsere Familienreisen am Bodensee sehen darum stets nur kurze Etappen vor, so bleibt immer Zeit für ein abkühlendes Bad im See oder eine Kugel Eis an der Uferpromenade.

Genauso häufig wie die kleinen Radler in den See hüpfen wollen, freuen sich Kulturbegeisterte über den kulturellen Reichtum der Vierländer-Region rund um den See. Der Bodensee zog seit jeher Menschen, darunter Gelehrte, Würdenträger und Händler an, die ihre zahlreichen Spuren hinterlassen haben. Auf dem Bodensee-Radweg fahren Sie von der einstigen Kirchen-Konzil Stadt Konstanz auf die UNESCO Welterbe Insel Reichenau und von dort in die malerische, mittelalterliche Altstadt nach Stein am Rhein.

Jahrtausende alte Spuren erwarten Sie bei den Pfahlbauten in Uhldingen und hoch in die Lüfte geht es in der Zeppelinstadt Friedrichshafen. Bunt wird es in der Festspielstadt Bregenz, während Sie in der Schweiz vom typischen eidgenössischen Baustil erwartet werden. Kurze Etappen lassen viel Zeit für all die Sehenswürdigkeiten rund um den Bodensee-Radweg.

Durch drei Länder radeln Sie auf dem Bodensee-Radweg und die Landschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentiert sich im Sommer von ihrer schönsten Seite. Darum kommen Naturfreunde ebenso auf ihre Kosten, wie diejenigen, denen es hauptsächlich um das Radfahren an sich geht. Die Wellen des Sees glitzern in der Sonne und die Berge der Alpen scheinen an manchen Stellen direkt aus dem See zu steigen. Die sanfte Schweizer Hügellandschaft des Kantons Thurgau und die Vulkankegel des Hegaus rahmen den Bodensee im Westen ein.
Sportliche legen den Bodensee-Radweg auch an einem Wochenende zurück, in drei Etappen haben Sie den See umrundet. Genießer lassen sich schon einmal fünf Tage Zeit, um die idyllische Landschaft rund um den Untersee zu erkunden.

Der Bodensee ist so vielfältig, dass er ein lohnenswertes Ziel für Kurzreisen wie auch längere Urlaube darstellt. Ob Sie hier nun einfach nur ein Wochenende oder knapp zwei Wochen verbringen wollen, Sie werden selten genug Zeit für alle Sehenswürdigkeit rund um den Bodensee haben.

Wann ist die beste Zeit für den Bodensee-Radweg?

Der Bodensee-Radweg bietet Ihnen die mit die längste Reisezeit für einen Radurlaub in Deutschland! Die südliche Lage, die ausgleichende Wirkung des Wassers und die geschützte Position zwischen Schwarzwald und der Alpen sorgen für ein außerordentlich mildes Klima mit überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden! Während es auf anderen Fernradwegen in Deutschland noch oder bereits wieder ungemütlich ist, sind die Temperaturen rund um den Bodensee meist durchgehend sommerlich.

Im Frühjahr wird der Bodensee-Radweg an vielen Orten eingerahmt von der Pracht der blühenden Obstbäume. Die zarten Blüten sorgen für eine romantisch-idyllische Stimmung auf dem Rad. In Mai und Juni sind die Temperaturen bereits frühsommerlich. Bereits in diesen Monaten kann es auf dem Bodensee-Radweg stellenweise ein wenig voll werden. Das erste Bad des Jahres im Bodensee ist aber auch etwas ganz besonderes! Spätestens Ende Juni ist auch die Wassertemperatur des Bodensees so angenehm, dass sich nicht mehr nur die kühnen Schwimmer in den See trauen.

Die Hochsaison auf dem Bodensee-Radweg liegt zwischen Mitte Juli und Ende August. Planen Sie für diese Zeit Ihre Reise, sollten Sie auf jeden Fall im Voraus buchen! Zum Wochenende des Seenachtfests in Konstanz, bestimmten Messezeiten in Friedrichshafen oder zur Festspielzeit in Bregenz sind kurzfristig schwerlich freie Zimmer zu finden.

Nach den Sommerferien, spätestens Mitte September wird es wieder ruhiger. Der Altweibersommer macht seinem Namen rund um den Bodensee meist alle Ehre. Stabile Temperaturen und von tiefrot bis goldgelb leuchtenden Weinreben machen September und Oktober zu einem Radtour-Geheimtipp für Genießer. Und sollte Ihnen der Nebel zu dicht oder das Wetter zu feucht werden, haben Sie es rund um den Bodensee-Radweg nie weit in die nächste Therme.

Anreise mit dem PKW

Die meisten Bodensee-Radtouren starten und enden in Konstanz. Das hat den einfachen Grund, dass Sie die größte Stadt am Bodensee dann gleich zweimal besuchen werden: Einmal am Anfang und einmal am Ende Ihrer Radtour! Es gibt an der Spitze der Landzunge zwischen Obersee, Untersee und Überlinger See aber auch wirklich viel zu sehen. Die unmittelbare Grenzlage sorgt dazuhin für eine einfache Anreise aus der Eidgenossenschaft. Teilweise mit bestem Ausblick fahren Sie, wenn Sie beispielsweise aus Richtung Chur kommen, auf der Seestrasse entlang des Schweizer Ufers des Bodensees Richtung Konstanz.

Einzig das Parken kann in Konstanz, wie in so vielen Städten rund um den See, zu einer kostspieligen Angelegenheit werden. Parkplätze sind begehrt und wenn Sie Ihren PKW während Ihres Radurlaubes in Konstanz stehen lassen wollen, erkundigen Sie sich am besten im Voraus nach den Möglichkeiten.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Der Bahnhof Konstanz wird von der Deutschen Bahn (DB) und der Schweizer Bundesbahn (SBB) angefahren. Falls Sie mit einem Fernzug aus Deutschland anreisen, müssen Sie meist in Singen oder Radolfzell umsteigen. Die Regionalbahn der SBB, unter Konstanzern als Seehas bekannt, bringt Sie von dort im 30 Minuten Takt nach Konstanz. Der Seehas hat sich besonders auf Radfahrer eingestellt. Es gibt in den meisten Waggons einen vorgesehenen Platz für Fahrräder.

Machen Sie doch Ihre Anreise zum Teil Ihres Urlaubs und fahren Sie mit der Bahn nach Friedrichshafen. Vom Hafen, unweit des Bahnhofs, bringt Sie der Katamaran quer über den See nach Konstanz. Auf dem Katamaran können Sie Ihr Rad problemlos mitnehmen. Sie müssen nur ein separates Ticket lösen.

In den letzten Jahren hat sich der Fernbus als neue Alternative im Reiseverkehr entwickelt. Konstanz wurde bereits früh von Anbietern wie Mein-Fernbus in das Streckennetz aufgenommen. Direkte Verbindungen bestehen nach Berlin, München, Stuttgart, Zürich und zu vielen anderen Städte. Auch der Fernbus gibt Ihnen die Möglichkeit, gegen einen Aufpreis, Ihr Fahrrad mitzunehmen.

Und sollten Sie mit dem Flugzeug anreisen, sind Sie vom Flughafen Zürich mit der SBB in einer knappen Stunde bereits in Konstanz. So starten Sie entspannt in Ihren Urlaub auf dem Bodensee-Radweg.

Fähre, Bodensee-Radweg

Abkürzungen auf dem Bodensee-Radweg

Ein Abkürzung mit der Bahn ist auf den meisten Etappen möglich, manchmal jedoch mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden. Denn die Regionalbahn verkehrt nicht immer direkt am Bodensee-Ufer, sondern weicht streckenweise ins Hinterland aus. Viel mehr Spaß macht es, die Radstrecke auf dem Bodensee-Radweg über das Wasser abzukürzen!

Viele Orte am Bodensee werden von der sogenannten Weißen Flotte angefahren. Dabei handelt es sich um die Linien- und Ausflugsschiffe auf dem See.

Ergänzt wird das Schiffsangebot durch die Fähren Konstanz – Meersburg und Friedrichshafen – Romanshorn die ganzjährig tagsüber im 15 Minuten Takt den See überqueren.