Der Main-Radweg

Main-Radweg - Panorama, Aschaffenburg

Unter den Flussradwegen gehört der Main-Radweg gehört zu den Klassikern in Deutschland. Kein Wunder – hat man hier doch alle Elemente, die einen gelungenen Radurlaub ausmachen: Sehenswerte Städte wie die Festspielstadt Bayreuth, die Bierhauptstadt Bamberg und die Residenzstadt Würzburg. Dazwischen wunderschöne kleine Orte wie Gemünden, Lohr am Main und das Fachwerkidyll Miltenberg. Verbunden sind die liebenswerten Städtchen mit einem erstklassigen Radweg, der als einer der ersten in Deutschland vom ADFC mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde und durch wunderbare, abwechslungsreiche Landschaften führt.

Der Main-Radweg von der Quelle bis zur Mündung

Der Main-Radweg beginnt zwischen Fichtelgebirge und Fränkischer Schweiz. Er führt entlang der vielen Schleifen und Windungen des gemächlich fließenden Mains über das Maindreieck und Mainviereck hin zu Spessart und Odenwald. Dabei verläuft der Main-Radweg weitgehend eben. Folgt er doch dem Fluss meist in Sichtweite, während links und rechts des Tales erste Ausläufer der Mittelgebirge in die Höhe ragen. Rund um Gemünden nimmt der Main die Rolle eines Grenzflusses ein. Je nachdem welches Ufer Sie wählen, fahren Sie hier entweder durch Bayern oder Baden-Württemberg.
Nicht nur hinsichtlich seiner Beschilderung und Wegequalität gilt der Main-Radweg als erstklassig. Freuen Sie sich auf die köstliche fränkische Küche, das weltbekannte Bier und vollmundige Weine. Schließlich fahren Sie auf dieser Tour aus dem Herzen von Bierfranken auf dem Main-Radweg nach Weinfranken, wie das bayerische Gebiet entlang des Mains gerne genannt wird. Die sonnenverwöhnten Hänge mit ihren zahlreichen, grünen Weinstöcken sind nicht nur in der Region für ihren vorzüglichen Wein geschätzt. Die Franken sind bekannt für ihre Gastfreundschaft, so herzlich und gesellig werden Sie an kaum einem anderen Radweg empfangen.

Entfernungen und Etappen auf dem Main-Radweg

Entfernungen am Main-Radweg

Eine Reise auf dem Main-Radweg beginnt selten in Kulmbach, am Ursprung des Mains. Die meisten Radler folgen bereits dem Roten Main ab der Festspielstadt Bayreuth, im Osten der Fränkischen Schweiz. Natürlich gibt es auch am Weißen Main einen ausgeschilderten Radweg; er beginnt im Fichtelgebirge in Bischofsgrün. Bis nach Kulmbach stehen einige Steigungen bevor, die auf dem Main-Radweg ansonsten kaum vorhanden sind. Entlang beider Quellflüsse ist der Main-Radweg bereits ausgezeichnet.
Die klassische Tour auf dem Main-Radweg beginnt darum in Bamberg. Meist in Sichtweite des Flusses radeln Sie von der UNESCO Weltkulturerbe Stadt über 340 km auf dem Main-Radweg bis nach Aschaffenburg. Auch was die Unterkünfte angeht, ist der Main-Radweg vorbildlich ausgebaut. In den kleinen, liebenswerten Orten entlang des Ufers freuen sich die Gastwirte auf Ihre Einkehr. Die Gastfreundschaft, für welche die Einwohner Frankens bekannt sind, führt auch auf dem Main-Radweg zu vergnüglichen Erlebnissen.
Die Etappenlänge lässt sich durch die vielen Unterkünfte variieren und ganz den persönlichen Vorlieben anpassen. Da der Main-Radweg sehr gut ausgebaut und weitgehend flach ist, können Sie ohne große Probleme mit weiteren Strecken als üblich planen. Eine Etappe von rund 60 km stellt auf dem Main-Radweg auch ungeübte Radler vor keine allzu großen Herausforderungen.

Topographie

Meist eben folgt der Main-Radweg ab Kulmbach dem gemächlichen Fluss Richtung Westen. Kaum nennenswerte Steigungen liegen auf Ihren täglichen Etappen. Einzig entlang der Quellflüsse, dem Roten und Weißen Main, wird die Fahrt auf dem Main-Radweg anstrengender. Die beiden jungen Flüsse sprudeln schließlich lebhaft durch das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz.

Der Main-Radweg: Wegequalität

Der Main-Radweg ist beinahe durchgehend asphaltiert und sehr verkehrsarm. Er wurde zu Recht als einer der ersten Radwege in Deutschland vom ADFC als Qualitätsroute mit fünf Sternen ausgezeichnet. Unbefestigte Wege, wie Wald- oder Feldwege, sind auf dem Main-Radweg kaum zu finden.
Meist radeln Sie auf Ihrer Main-Radweg-Tour auf separaten Radwegen oder verkehrsarmen Land- und Wirtschaftsstraßen direkt entlang des Flusses. Nicht nur für Familien, die ihren Nachwuchs im Kinderanhänger transportieren, ein großer Vorteil. Nur vereinzelt führt der Main-Radweg entlang größerer Straßen und wenn, dann meist als kurzes Verbindungsstück.

Beschilderung auf dem Main-Radweg

Der Main-Radweg ist vorbildlich beschildert, auch darum erhielt er die Auszeichnung mit fünf Sternen als Qualitätsroute. Ob von der Quelle bis zur Mündung oder in die Gegenrichtungen – Sie erkennen die Schilder schnell und intuitiv, die Ihnen den richtigen Weg angeben. Zudem sind häufig Entfernungsangaben zu den nächsten Orten mit angebracht. So wissen Sie stets wie viele Kilometer zwischen Ihnen und Ihrem nächsten Etappenziel auf dem Main-Radweg liegen.

Festung Marienberg in Würzburg am Main-Radweg

Wer ist auf dem Main-Radweg unterwegs?

Die abwechslungsreiche Landschaft, die Dichte kultureller Höhepunkte, die vorbildlichen Radwege und die ausgezeichnete Beschilderung – über den Main-Radweg werden Sie nur positives hören. Darum ist er auch bei allen Radlern ein beliebtes Ziel:
Ob nun Genuss-Radler, die den Main-Radweg wegen der fränkischen Küche, dem leckeren Wein und den vielen Fachwerkbauten ansteuern, Naturliebhaber, die in der abwechslungsreichen Landschaft zwischen Fränkischer Schweiz und Spessart auf Ihre Kosten kommen oder Familien mit Kindern, die das entspannte Radfahren abseits großer Straßen schätzen.
Die asphaltierten, breiten Wege lassen sich schließlich auch mit Kinderanhänger gut befahren. Und da kaum ein Auto in der Nähe ist, können Sie auf dem Main-Radweg Ihre Kinder weite Strecken selbst radeln lassen.
Die ebene Strecke und die überschaubaren Etappen auf dem Main-Radweg ermöglichen Einsteigern einen ebenso vergnüglichen Radurlaub wie sportlichen Radlern, die ihre Etappen dementsprechend länger ansetzen.

Landschaft bei Aschaffenburg, Main-Radweg

Jahreszeiten auf dem Main-Radweg

Sobald das Wetter es zulässt, gewöhnlich zwischen Mitte April und Mitte Oktober, steht einer Tour auf dem Main-Radweg nichts mehr im Wege. Selbst bei ein wenig Nässe sind Sie auf der überwiegend asphaltierten Strecke sicher unterwegs.
Im Frühling radeln Sie auf dem Main-Radweg nicht nur durch wieder erwachte Natur. In Aschaffenburg erwartet Sie am Ziel Ihrer Reise ein ganz besonderes Highlight: Die volle Blüte des größten Magnolienhains in Bayern. Die Pracht der hellen, zarten Blüten ist unvergesslich.
Im Sommer haben Sie die größte Sicherheit, was das Wetter rund um den Main-Radweg betrifft. Die Wälder und Bäume spenden Schatten, der ruhig dahinfließende Fluss ein wenig Frische an wirklich heißen Tagen. Pausen verbringen Sie vergnüglich im Biergarten. Die Sommerzeit ist darum auch die beliebteste Zeit für Radreisen entlang des Mains. Sollten Sie Ihren nächsten Sommerurlaub auf dem Main-Radweg verbringen wollen, lohnt sich also eine frühzeitige Planung!
Weinliebhaber genießen vor allem den Spätsommer und Herbst. Schließlich führt der Main-Radweg durch Weinfranken. An den grün leuchtenden Weinhängen, die sich im Herbst golden und rot verfärben, können Sie nicht vorbeifahren, ohne den einen oder anderen Wein zu verkosten.

Anreise, Abreise und Rückreise

Die An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltet sich rund um den Main-Radweg unkompliziert. Am Hauptbahnhof in Bamberg hält neben zahlreichen Regionalbahnen ebenso der ICE. Zudem ist die Stadt an das S-Bahn-Netz der Metropolregion Nürnberg angeschlossen. In Nürnberg befindet sich der zweitgrößte Flughafen Bayerns. Das heißt, selbst bei einer weiteren Anreise kommen Sie ganz entspannt am Main-Radweg an.
Von Aschaffenburg ist es nicht weit bis nach Frankfurt am Main, einem der größten Verkehrsknotenpunkte in Europa. Frankfurter Hauptbahnhof und Flughafen sind mit der Bahn unter anderem mit dem ICE unkompliziert zu erreichen.
Reisen Sie mit Ihrem PKW in Bamberg an, lassen Sie ihn für die Dauer Ihrer Radreise auf dem Main-Radweg einfach in Bamberg stehen. Zwischen Aschaffenburg, dem Ziel Ihrer Reise, und Bamberg besteht nämlich eine direkte Bahnverbindung. Die Regionalbahn fährt im Zweistunden-Takt zu Ihrem Startort. So können Sie und Ihr Fahrrad problemlos zu Ihrem PKW zurückkehren.
Wenn Sie auf dem Main-Radweg mit Ihrem eigenen Fahrrad unterwegs sein wollen, dann erkundigen Sie sich stets im Voraus nach der Möglichkeit der Radmitnahme in Zug oder Bus. Meist ist dies problemlos möglich, nur müssen Sie die Mitnahme teilweise vor Reiseantritt anmelden.

Abkürzen der Etappen

Beinahe parallel folgen einige Bahnlinien der Strecke des Main-Radwegs. Davon werden Sie während Ihrer Tour im besten Falle jedoch keine Notiz nehmen. Es sei denn, schlechtes Wetter oder eine unvorhergesehene Panne stehen zwischen Ihnen und Ihrem Etappenziel. Mit der Bahn können Sie beinahe alle Etappen unkompliziert abkürzen und kommen dennoch mit Ihrem Rad zu Ihrem nächsten Hotel.
An Wochenenden und Feiertagen verkehrt zwischen Aschaffenburg und Bamberg der sogenannte Radlzug. Mit extra viel Platz für Fahrräder und vielen Haltepunkten bringt er zahlreiche Main-Radweg-Fahrer an ihr jeweils nächstes Ziel oder wieder nach Hause.
In den Sommermonaten gibt es an einigen Strecken die Möglichkeit, den Main-Radweg mit einer kurzen Schifffahrt auf dem Wasser zu unterbrechen. Den gemächlich fließenden Fluss vom Wasser aus zu beobachten ist noch ein zusätzlicher Höhepunkt Ihrer Reise auf dem Main-Radweg.