Der Ostsee-Radweg

Der Ostsee-Radweg - Panorama

Auf dem Ostsee-Radweg weht stets eine leichte Brise um Ihre Nase, die Luft ist herrlich klar. Der Blick schweift in die Ferne, hinaus auf das offene Meer. Begleitet werden Sie von den hungrig kreischenden Möwen. Eine Reise auf dem Ostsee-Radweg ist unglaublich facettenreich:
Da sind zum einen die verträumten Fischerdörfer, die ehrwürdigen Hansestädte mit der typischen Backsteinkultur, die reetgedeckten Fischkaten, die mondänen Seebäder mit eindrucksvollen Seebrücken und die rauen, meterhohen Steilküsten. An den breiten Stränden möchte man am liebsten sofort eine Sandburg nach der anderen bauen. Einen Gang runter zu schalten, wird Ihnen nicht schwer fallen. Die Uhren scheinen hier einfach etwas langsamer zu ticken.

Lübeck, Ostsee-Radweg

Von Flensburg über Kiel nach Stralsund

In Schleswig-Holstein verlaufen Küste und Ostsee-Radweg von Flensburg bis Kiel deutlich weniger geradlinig als im Osten. Weite, flache Buchten findet man wie mit der Lübecker Bucht oder dem Timmendorfer Strand zwar auch, aber die Küstenlinie ist insgesamt hügeliger und wird von Flüssen und Fjorden beziehungsweise Förden unterbrochen. Der Ostsee-Radweg macht immer wieder Abstecher ins Landesinnere, so dass Sie die abwechslungsreiche Landschaft Schleswig-Holsteins kennen lernen.
Nach einem Besuch in Lübeck fahren Sie auf dem Ostsee-Radweg über die Landesgrenze nach Mecklenburg-Vorpommern. Hier liegen zahlreiche verschlafene Dörfer hinter und zwischen den charakteristischen Bauten der klassizistischen Bäderkultur. Die einmalige Schönheit der Küste zog sogar Kaiser und Könige an, die Kaiserbäder erzählen noch heute davon. Wo einst gekrönte Häupter ihren Urlaub verbrachten, lässt sich heute genüsslich Radfahren!
Zahlreiche Pausen am Strand, zur Abkühlung in die Wellen hüpfen und dann noch ein leckeres Fischbrötchen, direkt von den Fischern – ein Radurlaub auf dem Ostsee-Radweg ist Erholung pur.

Radwege

Der Ostsee-Radweg verläuft nicht durchgehend entlang der Küste. Immer wieder machen Sie Abstecher ins Landesinnere. Der Bodenbelag auf den knapp 1000 km des Ostsee-Radwegs ist unterschiedlich: Teilweise ist er sehr einfach zu befahren, teilweise ist die Fahrt eher anspruchsvoll. Die Strecke ist überwiegend asphaltiert, doch stellenweise verläuft sie über Platten, Verbundsteine, Sand und Schotter oder Kopfsteinpflaster.
Die Radwege, über die Sie der Ostsee-Radweg führt, haben jedoch einen großen Vorteil: Meist sind Sie allein Radfahrern und Fußgängern vorbehalten oder folgen wenig befahrenen Landstraßen. Längere Strecken auf viel befahrenen Landstraßen stehen Ihnen nicht bevor. Sie nähern sich Bundesstraßen nur, um Sie eventuell einige wenige Kilometer parallel auf dem Radweg zu begleiten. Aber auch diese Abschnitte halten sich in Grenzen.
Generell sollten Sie bei Ihrer Ostsee-Radweg-Reise daher mit einem verlässlichen Tourenrad unterwegs sein. Für Rennräder ist eine längere Tour auf dem Ostsee-Radweg nicht zu empfehlen.
Während der von uns vorgeschlagenen Familienreisen entlang der Ostseeküste gibt es eine Auswahl an Reisen, die auch mit Ihren Kindern im Kinderanhänger viel Spaß machen. Auf den anderen Abschnitten des Ostsee-Radwegs, sollten Sie sich im Voraus informieren, ob diese mit einem Kinderanhänger oder Fahrrad-Nachläufer angenehm zu fahren sind.

Topographie

Überraschend hügelig ist der Eindruck vieler, die zum ersten Mal auf dem Ostsee-Radweg unterwegs sind. Auch wenn die Berge von küstenfernen Radtouristen im Voraus eher belächelt werden – die 161 Meter, die der Piekberg beispielsweise über Rügen ragt, sollten auf dem Rad nicht unterschätzt werden.
Entlang der Küste führt der Ostsee-Radweg größtenteils durch ebenes Gebiet. Abschnittweise überwinden Sie jedoch einige Hügel mit kurzen, stärkeren Steigungen. Vor allem, wenn der Fernradweg Sie in das Landesinnere führt, werden Sie einige Steigungen überwinden. Doch freuen Sie sich, denn auf jede Steigung folgt eine belohnende Abfahrt!

Beschilderung, Ostsee-Radweg

Ausschilderung

Blau, grün und gelb symbolisieren den Ostsee-Radweg auf den zahlreichen Schildern, die Ihnen von Flensburg bis Usedom den Weg weisen. Doch wie auch die Qualität der Radwege, ist die ununterbrochene, sichtbare Beschilderung nicht immer gegeben. Streckenweise ist der Ostsee-Radweg vorbildlich ausgezeichnet und Sie erkennen an jeder Kreuzung unmittelbar Ihren weiteren Weg. An anderen Stellen fehlen wiederum Schilder oder sind so versteckt angebracht, dass Sie mit Suchen des Schildes mehr Zeit verbringen als mit einem Blick auf Ihre Ostsee-Radweg-Karte.
Zusätzliches Kartenmaterial ist auf einer Ostsee-Radweg-Tour aufgrund der stellenweise lückenhaften Beschilderung also unerlässlich. Mit Hilfe der Karte, können Sie sich an den lokalen Wegweisern, dem in Deutschland gewohnten grünen Pfeil auf hellem Grund, orientieren und Ihr nächstes Etappenziel ohne größere Umwege finden.

Wer ist auf dem Ostsee-Radweg unterwegs?

Strände, Leuchttürme, Steilklippen und die Wellen des Meeres – der Ostsee-Radweg ist natürlich ein beliebtes Ziel für alle Freunde der See! Naturliebhaber kommen hier voll auf Ihre Kosten. Doch auch Kulturinteressierte werden vom Ostsee-Radweg begeistert sein. Das ehemalige deutsch-deutsche Grenzgebiet hat nicht nur in der jüngeren Geschichte einiges zu erzählen. Die klassizistischen Seebäder mit ihren langen Seebrücken versetzen einen über hundert Jahre in der Zeit zurück.
Wenn Sie also die Zeit Ihrer Radreise nicht nur auf dem Fahrrad verbringen, sondern sich auch für das interessieren, was am Wegesrand liegt, sollten Sie eine Tour auf dem Ostsee-Radweg auf jeden Fall nicht verpassen. Wo sonst kann man die Pausen mit einem erfrischenden Bad in den Wellen der Ostsee verbringen und vor dem Weiterradeln noch eine Sandburg bauen?
Wer während seines Radurlaubs vor allem die sportliche Betätigung sucht, der setzt seine Etappen einfach länger an. Die vielen kleinen Orte unterwegs machen eine flexible Einteilung möglich. So haben auch sportliche Radler Ihren Spaß, denn auf den verschiedenen Wegen, die sich eben nicht nur flach am Wasser entlang ziehen, lassen sich wunderbar Kilometer machen.
Auch Familien mit Kindern werden auf dem Ostsee-Radweg Ihren Spaß haben: Sandstrände, die sich kilometerweit in den Horizont strecken, eine Tierwelt, sie so fremd und anders ist als die inländische, lassen das Radfahren dazwischen beinahe zur Nebensache werden. Und wer kann schon nach den Ferien erzählen, dass er in den Ferien einen echten Gespensterwald besucht hat?
Bedenken Sie jedoch, dass der Ostsee-Radweg nicht überall für Kinderanhänger geeignet ist. Sollte Ihr Kind also bereits selbst auf dem Rad unterwegs sein, dann ist der Ostsee-Radweg erst dann zu empfehlen, wenn es sich sicher im Straßenverkehr verhalten kann und auch zu Hause regelmäßig Fahrrad fährt. Denn sonst wird aus einem entspannten Ostsee-Radweg Urlaub schnell eine sehr stressige Zeit für die ganze Familie.

Kühlungsborn, Ostsee-Radweg

Reisezeit

Die Jahreszeiten sind an der Ostseeküste mitunter stärker ausgeprägt als im restlichen Deutschland. Der Einfluss der See ist stets spürbar. Sei es mit einer leichten Brise und dem Geruch des Meeres, der Sie während Ihrer Radtour begleitet. Oder mit starkem Wind, der Sie mit Glück in die richtige Richtung bläst.
Die beste Reisezeit auf dem Ostsee-Radweg liegt in den Monaten Juni, Juli und August. Doch ist diese Zeit auch bei allen anderen Touristen sehr beliebt, da kann es auf dem Ostsee-Radweg natürlich voll werden. Gute Voraussetzungen für eine gelungene Radtour bezüglich des Wetters finden Sie immer noch im weiteren Zeitraum zwischen Ende April und Anfang Oktober.
Bei Ihrer Planung sollten Sie auf jeden Fall das rasch wechselnde Wetter sowie die stärkeren Winde mit einplanen und die entsprechende Kleidung mitnehmen.

Anreise

Flensburg, Lübeck und Stralsund sind die klassischen Startpunkte einer Radreise auf dem Ostsee-Radweg.
Von Lübeck und Flensburg erkunden Sie den westlichen Teil der Ostseeküste, von Stralsund den östlichen und die verschiedenen Inseln inklusive Rügen. Alle drei Städte lassen sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie auch über die Autobahn ohne größere Umstände erreichen.
Der Weg nach Flensburg führt meist über Hamburg, wo sich auch der nächste internationale Flughafen befindet. IC und Regionalbahnen verbinden die beiden Hansestädte im engmaschigen Takt. Lübeck wird zudem vom ICE angefahren, so erreichen Sie den Ostsee-Radweg ganz bequem auch vom Süden und Westen Deutschlands.
Stralsund, das Drehkreuz des östlichen Teils vom Ostsee-Radweg ist ebenso ein Halt auf verschiedenen ICE-Strecken. Das Tor zu Rügen, wie Stralsund häufig auch genannt wird, lässt sich auch aus Berlin mit seinen Flughäfen ohne große Umstände erreichen.
Der Ostsee-Radweg wird zudem von verschiedenen Fernbuslinien angefahren. Wenn Sie planen Ihre eigenen Räder mitzunehmen, dann ist wie auch bei der Bahn eine Fahrradmitnahme ohne größere Probleme möglich.

Abkürzungen unterwegs

Dem Ostsee-Radweg folgt leider keine durchgehende Bahnlinie. Viele Orte werden zwar von der Bahn angefahren, doch die Verbindung besteht dann nur in das Landesinnere. Sollten Sie eine Etappe Ihrer Ostsee-Radweg-Tour abkürzen wollen, kann es also durchaus passieren, dass Sie längere Zeit in der Bahn sitzen.
Verschiedene Schiffe können dagegen Ihre Etappen abkürzen und ein zusätzliches Highlight Ihrer Radreise auf dem Ostsee-Radweg sein. Vor allem die schmalen, langen Buchten, an deren Ende Städte wie Kiel, Lübeck und Rostock liegen, lassen sich wunderbar mit dem Schiff überqueren. Die Fähren sind meist auf Radler eingestellt, verkürzen sie doch seit Jahren unzählige Radler Ihre Etappen auf dem Ostsee-Radweg.