2019
Radwandern im Tal der jungen Donau

Radwandern im Tal der jungen Donau

Von Donaueschingen nach Donauwörth

  • Radweg-Reisen Tour
  • Donaueschingen – Donauwörth
  • Etappenlänge ●●○○○
  • Höhenprofil ●●○○○
  • Bestseller!

8
Tage

50
Ø km pro Tag

Vorbei an Felsen, die scheinbar endlos in den Himmel ragen, fahren Sie durch das Donautal. In Ulm erklimmen Sie die Stufen des höchsten Kirchturms der Welt, bevor Sie die bayerisch-schwäbische Landschaft kennenlernen. Der Weg nach Donauwörth ist gesäumt von liebevoll gepflegten Klöstern, Burgen, Schlössern und beeindruckenden Spielereien der Natur – einem Fluss, der im Boden versinkt und einer Quelle, deren Wasser das Blau des Himmels übertrifft. Die sich stetig ändernde Landschaft, die guten Radwege und die Herzlichkeit der Menschen – Radwandern im Tal der jungen Donau ist nach wie vor sehr beliebt bei unseren Gästen.

Reiseverlauf

Radwandern im Tal der jungen Donau

Kurzinfo

  • Buchungscode
    DO-DD7
  • Start / Ziel
    Donaueschingen / Donauwörth
  • Dauer
    8 Tage, 7 Nächte
  • Länge
    ca. 305 km
    Etappenlänge ●●○○○
    zwischen 40 und 60 km, Ø 50 km
    Höhenprofil ●●○○○
  • Wegbeschaffenheit
    Weitgehend ebener Verlauf, überwiegend auf Radwegen. An Tag 2 und Tag 3 gibt es einige kurze Steigungen. Es gibt auch längere Abschnitte auf verdichteten Erdwegen, kleine Stücke verlaufen durch Wald, selten gibt es kurze Streckenabschnitte auf schwächer oder stärker befahrenen Straßen. Die Orte liegen häufig auf hochwassersicheren Anhöhen.
  • Parkinformation
    Parkplatz an der Stadtmühle (20 Parkplätze), Öffnungszeiten: durchgehend, Kosten: kostenfrei. Keine Reservierung durch Radweg-Reisen möglich.
  • Rückreise nach Donaueschingen
    Optional per Kleinbus (nur So von Mai bis September), Dauer ca. 3 Stunden, muss bei Buchung mit angegeben werden.
    Alternativ in Eigenregie mit der Bahn, Verbindung zweistündlich, Dauer ca. 3,5 Stunden, 1 x Umsteigen.
  • Durchführung
    Radweg-Reisen
Kirche, Donaueschingen

1. Tag: Individuelle Anreise nach Donaueschingen

Es heißt "Brigach und Breg bringen die Donau zuweg". Die Römer hielten jedoch die Quelle im Park des Fürstenbergischen Schlosses für die Donauquelle. Das Schloss im Stil der Belle Epoque ist ein eindrucksvolles Zeugnis der einstigen Bedeutung der Familie von Fürstenberg. Es beherbergt eine interessante naturkundliche Sammlung und wichtige moderne Werke der Malerei.

Erzabtei, Beuron

2. Tag: Donaueschingen – Fridingen, ca. 55 km

Die erste Etappe führt Sie entlang der ersten Kilometer des Donauradwegs. In Immendingen können Sie mit der Donauversinkung ein einmaliges Naturschauspiel beobachten. Hier verschwindet der Fluss einen Großteil des Jahres im Kalkgestein. Statt ins Schwarze Meer fließt ein Teil der Donau über den Aachtopf und den Rhein in die Nordsee. Hinter Tuttlingen verengt sich das Tal und schon bald erreichen Sie Ihr heutiges Etappenziel Fridingen.

Schloss, Scheer

3. Tag: Fridingen – Scheer, ca. 50 km

Heute begleiten Sie die Donau durch das landschaftlich beeindruckende Donautal, das sie sich im Laufe der Zeit geschaffen hat. Über 100 m hohe Kalksteinfelsen, auf denen sich immer wieder eine Burg oder eine Ruine erkennen lässt, säumen Ihren Weg. In Sigmaringen wartet mit dem Schloss Hohenzollern ein Stück lebendige Geschichte auf Sie – es wird noch heute von der fürstlichen Familie bewohnt.

Stadtansicht, Ehingen

4. Tag: Scheer – Ehingen, ca. 60 km

Anstelle der schroffen Felsen erwartet Sie heute eine weichere Landschaft. Ein Abstecher zur einstigen Keltenstadt Heuneburg lohnt sich. Im Freilichtmuseum können Sie in die Lebenswelt dieser Volksgruppe eintauchen. Über Riedlingen, dessen Stadtbild von Fachwerkhäusern geprägt ist, radeln Sie nach Ehingen. Die Barockstadt legt viel Wert auf ihre Bierkultur. Vier unabhängige, traditionsreiche Brauereien haben die Geschichte der Stadt mitgeprägt.

Ufer, Ulm

5. Tag: Ehingen – Ulm, ca. 45 km

Sie folgen entweder der Donau oder entscheiden sich für den Umweg über Blaubeuren. Dort entspringt im Blautopf eine Quelle, die gleichzeitig den Beginn eines großen Höhlensystems markiert. Die intensive Farbe des Wassers erscheint wie gefärbt. Die Blau führt Sie bis zur schwäbischen Stadt Ulm mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Der Aufstieg über die 768 Stufen ist lang, wird aber mit einer fantastischen Aussicht bis zu den Alpen belohnt.

Natur, Donau

6. Tag: Ulm – Lauingen / Dillingen, ca. 50 / 55 km

Zwischen Ulm und Dillingen reiht sich Städtchen an Städtchen, immer etwas abseits der Donau und hochwassersicher gelegen. Über 50 Millionen kleine Lego-Klötzchen in jeder möglichen Farbe und Form können Sie im Legoland in Günzburg bestaunen. Lauingen, die Stadt der Türme, liegt kurz vor Dillingen, das Sie von weitem an seinem prunkvollen Schloss erkennen.

Altes Stadttor, Donauwörth

7. Tag: Lauingen – Donauwörth, ca. 45 / 40 km

Über Höchstädt mit seinem Schloss aus der Spätrenaissance führt Ihre letzte Etappe durch die Donau-Auen in das an der Wörnitz-Mündung gelegene Donauwörth. Hier kreuzte einst der wichtigste Handelsweg zwischen Nürnberg und Augsburg die Donau. Noch heute erinnern die prächtigen Häuser an die historische Bedeutung der Stadt. Das Käthe-Kruse-Puppenmuseum lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

Blautopf, Blaubeuren

8. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Nach dem Frühstück endet Ihre Radwanderung im Tal der jungen Donau. Gerne verlängern wir Ihren Aufenthalt in Donauwörth.