Reisebericht: Radtour von Meran zum Gardasee

Von unseren Gästen Jutta und Hans-Werner

Gardasee

Jutta und Hans-Werner erlebten eine unvergessliche Radreise durch die imposanten und grandiosen Bergwelten Südtirols und des Trentino. Diese Radtour von Meran zum Gardasee nach Riva war für sie das, was für die Tennisspieler ein „Grand-Slam-Turnier“ ist – eine herausragende Strecke, die zu den Rad-Klassikern wie Altmühltal oder Passau-Wien gezählt werden muss.

Die Reise ist schon ein ganz spezifisches Highlight eines jeden Radfahrers.

Zugegeben, die einzelnen Tourabschnitte waren nun nicht die Herausforderung für einen Radler, zumal wir mit unseren E-Bikes unterwegs waren und der Streckenverlauf fast ständig leicht abschüssig daher kam. Aber das war es ja auch nicht, worauf es hier ankam. Hier waren purer Genuss, Lebensfreude und Staunen über die eindrucksvolle Natur angesagt.

Und die Radwege: superior!
In vielen Abschnitten gibt es eigens für Radler angelegte 3 m breite und glatt asphaltierte Wege, oft abseits der Autostraßen und in Sichtweite der Etsch, die zu unserem (fast) ständigen Begleiter wurde.
Und diese Radwege werden genutzt! Radsport ist in Italien ein wahrer Volkssport – dagegen steckt Radfahren in Deutschland noch klar in den Kinderschuhen. Großer Vorteil: alle sind auf Radler und ihre spezifischen Bedürfnisse eingestellt und an "Pedalos" gewöhnt. Was unter anderem zur Folge hat, dass das Radfahren überall, auch in Innenstädten und Fußgängerzonen, erlaubt ist.

Südtirol
Weinanbau in Südtirol
Kalterer See
Der Etsch-Radweg

Kombiniert mit der schon typisch südtirolischen, bejahenden Lebenseinstellung inkl. der idyllischen und sehenswerten Städtchen mit toller Küche ist die Landschaft wie gemacht für Radfahrer. Und wenn dann die Streckenführung der Tour auch noch die großen Momente beinhaltet, in denen man andächtig die atemberaubende Kulisse aufnimmt – wie geschehen am Kalterer See wie am Gardasee, als wir aus größerer Höhe auf die vor und unter uns liegenden Gewässer zu fuhren – dann ist dies kaum noch zu toppen.

Die Unterbringung erfolgte in recht guten und bunt zusammengestellten Hotels in häufig sehr zentraler Lage, so dass man auch schon mal das Fahrrad stehen lassen konnte. Die Organisation des Gepäcktransports war zuverlässig und die Streckenführung gut und einfach – zusätzlich hatten wir die GPX-Dateien von Radweg-Reisen für unser Navigationsgerät erhalten. Demnach war einfach nur entspanntes Reisen angesagt! Alles in allem ein total gelungener Urlaub - auch der vorher gebuchte Zusatztag am Gardasee erwies sich als Glücksgriff.

Da konnte auch die manchmal nicht ganz einfache Wetterlage uns überhaupt nichts ausmachen....

Das Etschtal
Gardasee