Der Etsch-Radweg

Reschensee

Etsch-Radweg, Reschensee

Schloss Tirol

Etsch-Radweg, Schloss Tirol

Trient

Etsch-Radweg, Domplatz in Trient

Sie sind auf der Suche nach einem Fernradweg auf dem Sie ohne viele Steigungen zwischen hohen Alpengipfeln radeln können? Vorbei an mächtigen Burgen, berühmten Städten und idyllischen Weinorten? Dann nichts wie hin auf den Etsch-Radweg!
Informationen zur Länge, Topografie und Beschilderung des Weges sowie Tipps zur Anreise und idealen Reisezeit finden Sie auf dieser Seite. Ausgewählte Radreisen an der Etsch dürfen natürlich nicht fehlen. Dabei übernehmen wir die Buchung der Hotels und den Gepäcktransport für Sie.

Auf etwa 300 Kilometern führt der Etsch-Radweg von der österreichisch-italienischen Grenze bis Verona, meist direkt am gleichnamigen Fluss. Die Etsch ist mit ihren 415 Kilometern der zweitlängste Fluss Italiens und fließt vom Reschenpass zur Adria bei Venedig. Sie verbindet somit das Hochgebirge rund um den 3905 Meter hohen Ortler mit dem Mittelmeer. Ihrem Verlauf folgte auf dem Abschnitt zwischen Reschen und Trient die antike Via Claudia Augusta. Die historische Römerstraße war eine der wichtigsten Verbindungen zwischen Norditalien und Süddeutschland und führte von Donauwörth über Augsburg und dem Fernpass ins heutige Südtirol bis nach Trient. Schon die Römer suchten nach leichten Wegen über die Alpen und so ist auch der Etsch-Radweg nach Verona weitgehend leicht zu befahren, da er meist bergab verläuft.

Etsch-Radweg, Übersichtskarte

Kurz & Knapp: Der Etsch-Radweg

  • Länge
    ca. 300 km
  • Topografie
    Höhenprofil ●●○○○  
    Überwiegend bergab, nur wenige hügelige Abschnitte und kurze Steigungen.
  • Beschilderung
    Auf dem Etsch-Radweg werden Sie keine einheitliche Beschilderung vorfinden. Ab Reschen gibt es die regionale Vinschgauer Radbeschilderung, dies sind Schilder mit weißem Hintergrund und grünem Fahrrad. Von Meran nach Verona ist der Etsch-Radweg durchgängig beschildert. Wichtig zu wissen, und Verwirrung vorzubeugen, ist, dass die Etsch im Italienischen Adige heißt.
  • Qualität
    Entlang der Etsch ist die Wegequalität je nach Region unterschiedlich. In der Regel werden Sie gut ausgebaute Radwege oder verkehrsarme Landstraßen vorfinden. Im Sommer setzt gegen Mittag zwischen Meran und Verona der Ora, ein recht starker Wind, der die Radtour durchaus erschweren kann, ein. Im Übrigen sollten Sie – auch wenn es sich anzubieten scheint – darauf verzichten, Privatwege durch Obstplantagen in Ihre Fahrtplanung einzubeziehen.

Unterwegs vom Reschenpass bis Verona

Der Etsch-Radweg beginnt am Reschenpass an der Grenze von Italien und Österreich. Der Pass überwindet auf 1507 Meter Höhe den Alpenhauptkamm und verbindet das obere Inntal mit Südtirol. Unweit der Grenze liegt der Reschensee mit dem im Wasser stehenden Kirchturm von Alt-Graun, umringt von den weißen Gipfeln der Sesvennagruppe, der Ötztaler Alpen und der Ortler-Alpen. Von hier rollen Sie zunächst durch den Vinschgau mit all seinen bezaubernden Orten, wie dem mittelalterlichen Glurns, das für die vollständig erhaltenen Stadtmauern berühmt ist. An den Berghängen auf beiden Talseiten thronen unzählige Burgen und Schlösser. Zu den bekanntesten zählen zweifellos die Churburg mit der weltweit größten privaten Rüstkammer und das Schloss Juval, in dem Reinhold Messner eines seiner Mountain Museen eröffnet hat.

Meran ist die erste größere Stadt am Etsch-Radweg und schon kurz darauf erreichen Sie mit Bozen die Landeshauptstadt von Südtirol. Hier hat die Gletschermumie Ötzi im Südtiroler Archäologiemuseum ihre Ruhestätte gefunden. In Bozen treffen Sie sowohl auf mitteleuropäische, als auch auf mediterrane Einflüsse, die Ihnen unter anderem in der Südtiroler Küche begegnen. Der Wein zu den Speisen stammt im Idealfall von der Südtiroler Weinstraße. Wo der Wein wächst und gedeiht, können Sie südlich von Bozen rund um Eppan, Kaltern und Auer selbst sehen. Der Etsch-Radweg führt nun weiter in die Provinz Trentino mit der größten Stadt Trient. Besuchen Sie unbedingt das Castello del Buonconsiglio, dem früheren Sitz der Fürstbischöfe, und den Domplatz mit der Kathedrale und dem Palazzo Pretorio.

Wenn Sie einen Umweg über den Gardasee machen wollen, können Sie bei Roverto vorübergehend die Etsch verlassen und bis Desenzano oder Sirmione den See bequem mit auf einem Schiff überqueren. Im Osten des größten italienischen Sees führt der Etsch-Radweg durch die Provinz Verona in die gleichnamige Stadt. In Verona, der Stadt von Romeo und Julia, können Sie noch zahlreiche Monumente der Römer entdecken, wie das Amphitheater oder dem Ehrenbogen Arco dei Gavi.

Etsch-Radweg, Apfelbäume bei Glurns
Apfelbäume bei Glurns

Reisezeit

Das Etschtal ist eines der sonnenreichsten Täler der Alpen. An bis zu 300 Tagen im Jahr ist hier mit Sonnenschein zu rechnen. Als beste Reisezeit gelten für den Etsch-Radweg die Monate von Mai bis Oktober. Zu berücksichtigen ist auch, dass der Reschenpass etwa ab März und dann bis in den Oktober hinein befahren werden kann. Besonders schön ist die Fahrt im April und Mai während der Obstblüte, wenn tausende blühender Apfelbäume den Etsch-Radweg säumen. Im Hochsommer kann es auf den südlichen Teilstücken des Etsch-Radwegs ziemlich heiß werden. Im Herbst, wenn die Berge schon weiß gezuckert sein können, radeln Sie zwischen dem bunten Laub der Obstbäume und Weinreben. Außerdem können Sie dann beim Törggelen den ersten neuen Wein probieren. Dazu werden deftige Speisen wie Kraut, Knödel und Würste gereicht.

Etsch-Radweg, Vinschgau
Reschensee

Anreise

Wollen Sie mit Ihrem eigenen Rad auf dem Etsch-Radweg fahren, ist die Anreise mit PKW oder mit der Bahn sinnvoll. Die besten Zugverbindungen führen Sie nach Meran und weiter mit der Vinschgaubahn bis Mals. Auch der Bahnhof in Landeck in Österreich hat zentrale Bedeutung, da sämtliche aus Innsbruck kommenden Regionalzüge hier enden. Den Reschenpass können Sie dann mit einem Transferbus erreichen.

Etsch-Radweg, Radweg-Schild
Beschilderung am Etsch-Radweg

Abkürzungsmöglichkeiten

Am Etsch-Radweg sind Abkürzungen oder gar das Auslassen von ganzen Etappen möglich, da die Bahnlinien meist parallel zum Radweg verlaufen. So begleitet die Vinschgerbahn die Route zwischen Mals und Meran, von Meran bis Verona stehen verschiedene Verbindungen zur Verfügung. Allerdings ist bei etwaigem Wechsel vom Rad auf die Bahn stets vorab zu klären, inwieweit die Mitnahme von Fahrrädern im Zug möglich ist. So sind die Züge der Vinschgerbahn gerade in der Hauptsaison meist überfüllt und Fahrräder werden nicht mitgenommen. Gewährleistet ist der Transport von Fahrrädern dagegen in der Regel in den Regionalzügen (R- und IR-Züge).

Für wen ist der Etsch-Radweg geeignet?

Der Etsch-Radweg eignet sich für Familien mit Kindern ebenso wie für Anfänger und Radfahrer mit weniger Kondition. Der Radweg verläuft ab Reschen gemächlich und immer flach oder gar leicht bergab entlang unzähliger Weinberge und Obstwiesen, die das Südtiroler Landschaftsbild neben dem beindruckenden Alpenpanorama prägen. Der Rückweg kann anschließend, samt Fahrrad, mit dem Zug angetreten werden. Die Bahn fährt allerdings nur bis Mals, nicht auf den Reschenpass. Alternativ gibt es Bikeshuttles am Etsch-Radweg, mit dem Sie mitsamt Fahrrad zurück auf den Reschenpass oder Landeck gelangen.