Der Drau-Radweg

Toblach

Drau-Radweg, Toblach

Drei Zinnen

Drau-Radweg, Drei Zinnen

Lienz

Drau-Radweg, Lienz

Berg im Drautal

Drau-Radweg, Berg im Drautal

Villach

Drau-Radweg, Villach

Faaker See

Drau-Radweg, Faaker See

Ossiacher See

Drau-Radweg, Ossiacher See

Schloss Wernberg

Drau-Radweg, Schloss Wernberg

Ferlach

Drau-Radweg, Ferlach

Maribor

Drau-Radweg, Maribor

400 Jahre alte Weinrebe Stara Tra

Drau-Radweg, Stara Tra

Der Drau-Radweg zählt ohne Zweifel zu den schönsten Radrouten Europas! Begleitet von teils schroffen, teils sanften Bergzügen und entlang kristallklarer Badeseen begeistert die gemütliche Radtour auf dem Drau-Radweg ausnahmslos jeden. Er verläuft zwischen den weltbekannten Drei Zinnen bei Toblach in Südtirol und der slowenischen Universitätsstadt Maribor.

Der Wasserreichtum, die landschaftliche Vielfalt, die Beschaulichkeit einer Radreise entlang der Drau, die Kulinarik des Alpe Adria Raums und die charmanten Städte und Städtchen: Das alles macht den Reiz des Drau-Radweges aus. Er erfreut sich größter Beliebtheit und überzeugt seine Besucher mit sehr gut ausgebauter Infrastruktur: Die Radroute verläuft überwiegend auf befestigten Straßen und ist sehr gut ausgeschildert. Überdies versorgen etwa 50 Gastbetriebe hungrige und durstige Radfahrer entlang der Strecke. Packen Sie Ihre Badehose ein und erleben Sie die Gemütlichkeit und Vielfalt der Drau.

Erfahren Sie auf dieser Seite mehr über den Drau-Radweg, seine Topografie und die Beschilderung. Wir geben Ihnen zudem Tipps zur Anreise, der idealen Reisezeit und Abkürzungsmöglichkeiten entlang des Drau-Radweges.

Drau-Radweg Übersichtskarte

Kurz & Knapp: Der Drau-Radweg

  • Länge
    ca. 365 km
  • Topografie
    Höhenprofil ●●○○○
    Ab Toblach meist leicht bergab entlang des Ufers. Etwa ab der slowenischen Grenze, verläuft der Großteil der Route auf normalen Straßen. Auch mitunter stärkere Steigungen sind hier zu überwinden.
  • Beschilderung
    Die Beschilderung des Drau-Radweges ist nicht einheitlich. In Südtirol gibt es vereinzelte hellblaue Schilder, als Pustertalweg beschildert. In Osttirol und Kärnten weisen grüne Schilder den Weg und tragen die Bezeichnung R1. In Slowenien ist der Drau-Radweg mit blauen, rechteckigen Schildern mit einem weißen Radfahrer gekennzeichnet.
  • Qualität
    Meist verläuft der Drau-Radweg entlang des Ufers auf eigenständigen Wegen, manchmal auch auf Nebenstraßen mit wenig Verkehrsaufkommen. Der Drau-Radweg ist entweder asphaltiert oder hat einen gut befahrbaren unbefestigten Untergrund.
Wegweiser am Drau-Radweg
Wegweiser am Drau-Radweg

Unterwegs auf dem Drau-Radweg

Der Drau-Radweg startet einzigartig und spektakulär inmitten der Dolomiten, die weltbekannten Drei Zinnen in Sichtweite. Auf dem Weg in die Sonnenstadt Lienz führt Sie der Weg durch das enge Pustertal, links üppige Wiesen, rechts schroffe Bergflanken der Dolomiten. Dörfer, Burgen und gotische Kirchen liegen eingebettet in schönster Natur.

Die Drau wird, von zahlreichen Wildbächen gespeist, bald zu einem stattlichen Fluss. Ab Lienz radeln Sie durch eine Auenlandschaft, in der seltene Tier- und Pflanzenarten eine Heimat gefunden haben, Bergwälder und Almen. Sie passieren Badeseen, einer einladender als der andere sowie die römische Ausgrabungsstätte Aguntum. Von Spittal, das für sein eindrucksvolles Renaissanceschloss Porcia bekannt ist, und dem Millstätter See geht es auf dem bestens ausgebauten Drau-Radweg, meist direkt am Ufer des Flusses, nach Villach. Die Stadt verzaubert mit südlichem Flair. In der Gegend rund um Villach bieten sich erneut zahlreiche Möglichkeiten, ein Bad zu nehmen: Faaker See, Wörthersee und Ossiacher See liegen in der Nähe.

Stets gemütlich geht es durch beschauliche Dörfer, vorbei an hübschen Schlössern wie Wernberg, Ebenau und Schloss Rosegg mit seinem Tierpark. Ferlach, die südlichste Stadt Österreichs, am Fuße des Gebirgszuges Karawanken gelegen, blickt auf eine jahrhundertealte Tradition als Büchsenmacherstadt. Das einzigartige Ferlacher Büchsenmacherhandwerk wurde 2010 als immaterielles Kulturerbe von der UNESCO ausgezeichnet. Der letzte Abschnitt des Drau-Radweges bietet Ihnen sehr viel Abwechslung.

Plötzlich weitet sich das Tal wieder und die pulsierende Universitätsstadt Maribor ist erreicht, 2012 Kulturhauptstadt Europas. Maribor ist ein Juwel. Hier steht Stara Trta, der mit 400 Jahren älteste Weinstock der Welt, der noch immer Trauben trägt. Viele schöne Brücken reichen über die Drau.

Lernen Sie auf unserer Drau-Radtour von Lienz nach Villach den Klassiker an der Drau kennen. Von der sonnenverwöhnten Stadt Lienz führt Sie die Reise durch Kärnten, entlang des Flussverlaufs und den Ufern diverser Badeseen.

Drau-Radweg, Oberdrauburg
Oberdrauburg

Reisezeit

Wir empfehlen Ihnen, den Drau-Radweg zwischen Mai und Oktober zu bereisen. Denn dann haben alle Wirtshäuser offen, die letzten Schneereste sind verschwunden und die Natur steht in voller Blüte. Von Juli bis September herrscht Hochbetrieb, da kann es schon mal eng auf dem Drau-Radweg werden. Aber der Vorteil ist, dass sich die Gewässer soweit erwärmt haben, dass ausgedehnte Badepausen möglich sind.

Millstätter See
Der Millstätter See

Anreise

Die meisten Zugverbindungen mit IC-, EC- oder Regionalzügen aus Deutschland führen über Salzburg und Innsbruck, egal, ob Sie die Radreise am Inn-Radweg von Brixen, Toblach oder Innichen beginnen möchten. Sie müssen mit mehrmaligem Umsteigen rechnen.

Auch die Rückreise von Maribor ist etwas umständlich und nicht ohne (mehrmaliges) Umsteigen möglich. 

Mit dem Auto kommen Sie am besten über München, Rosenheim  und dann Richtung Kufstein und Innsbruck über den Brenner nach Brixen.

Drau-Radweg, Bahnhof Krumpendorf
Bahnhof Krumpendorf am Wörthersee

Abkürzungsmöglichkeiten

Der Drau-Radweg ist an der Südbahnstrecke gelegen und bietet somit optimale Flexibilität. So können Sie bei Schlechtwetter, schweren Beinen oder plötzlich auftretender Unlust auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen. Bitte beachten Sie allerdings, dass die Bahn nur nach Verfügbarkeit Fahrräder transportiert. Informieren Sie sich am besten vorav bei den Österreichischen Bundesbahnen, der Trenitalia und der Slowenischen Bahn.

Drau-Radweg, Millstatt
Millstatt

Für wen ist der Radweg geeignet?

Der Drau-Radweg ist vor allem auf dem Abschnitt von Toblach bis kurz vor der slowenischen Grenze für ungeübte Radfahrer und Familien mit Kindern bestens geeignet. Der slowenische Teil des Drau-Radweges verläuft in teilweise steilem Auf und Ab auf ruhigen Landstraßen. Diese Strecke bis Maribor ist nur für geübte, sportlich ambitionierte Fahrer empfehlenswert.