Reisebericht: Die Bodensee-Radtour

Von unseren Gästen Raymond und Alexander

Raymond und Alexander haben sich auf der Suche nach einem Vater-Sohn-Urlaub für unsere klassische Bodensee-Radtour entschieden. Sie genossen die Zeit auf dem Rad, die Ruhe an idyllischen Plätzen und manch aufregendes Highlight, wie beispielsweise der Besuch des Rheinfalls in Schaffhausen. 

Ich habe die Tour gemeinsam mit meinem Sohn (25 Jahre alt) als Vater-Sohn-Tour angedacht und die Erwartungen an eine wunderschöne gemeinsame Erfahrung sind zu 100 % erfüllt worden.

Raymond
Radfahrer mit Ebikes

Ankunft in Konstanz

Nach unserer Ankunft in Konstanz und dem Check-In in dem gemütlichen Hotel sind wir innerhalb von circa 20 Minuten zum Fahrradstützpunkt von Radweg-Reisen gelangt. Der Empfang dort war freundlich und äußerst hilfsbereit. Man fühlte sich sehr gut aufgehoben. Alle Änderungswünsche (Sattelstellung, Packtaschen etc.) wurden berücksichtigt. Es gab gleich ein leckeres Eis. So kann es gerne weitergehen.

Die Räder

Die E-Bikes waren nahezu neu und haben uns während der Fahrt stets zuverlässig begleitet. Auch für große Menschen fährt es sich sehr komfortabel auf diesen Rädern.

Zufrieden am Untersee

Routen & Wege

Die Tour ist perfekt geplant und überwiegend sehr gut ausgeschildert. Ob es an uns lag oder an der Ausschilderung, dass wir uns zwei bis drei Mal verfahren haben, kann ich nicht sagen. Allerdings haben uns jedes Mal äußerst hilfsbereite Mitmenschen den rechten Weg gewiesen.

Das Schöne war, dass uns auf dem Weg stets sehr herzliche Menschen begegnet sind. Wegen einer Rückfrage habe ich die Hotline von Radweg Reisen angerufen und zu meiner großen Freude wurde der Apparat auch sofort abgehoben und mir eine hilfreiche Antwort gegeben.

Obwohl es Mitte Juli war, kann man sagen, dass die Anzahl der Radfahrer sich auf dem gesamten Weg sehr in Maßen hielt. Teilweise haben wir die Strecken viele Kilometer vollkommen alleine fahren können.

Frühstück im Hotel

Die Hotels

Die Unterkünfte waren stets von gehobener Qualität, teilweise mit einem hervorragenden Service und auch Essen ausgestattet. Das Frühstücksbuffet war stets von gehobener Qualität. Alle Hotels waren auf Radreisende vorbereitet und boten entsprechende Services beziehungsweise Abstellmöglichkeiten an. Dies betrifft die A Kategorie, die ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Rorschach

Die Etappen

Die Strecken lassen sich dank der E-Bikes auch von Fahrern, die nicht regelmäßig mit dem Rad unterwegs sind bestens bewältigen. Das liegt daran, dass die Strecken doch überwiegend flach sind. Die Steigungen lassen sich dann mit einer stärkeren Unterstützung bestens bewältigen. Sehr zu empfehlen sind die lauschigen Plätze abseits vom Radweg, die man jederzeit erkennen kann. Dort kann man sich einige wunderbare romantische Minuten oder gar Stunden bereiten, ohne gestört zu werden. Einfach nur herrlich!

Der Gepäcktransport

Der Gepäcktransport war vollkommen komplikationslos. In der Regel stand das Gepäck bereits am Zielort bereit. Spätestens um 15.00 Uhr war alles da.

 

Zufriedener Gast

Fazit

Die Radreise war sowohl für mich (60 Jahre) als auch für meinen Sohn (25 Jahre) ein wunderbares Erlebnis, welche wir lange in bester Erinnerung halten und gegebenenfalls auch gerne noch einmal wiederholen möchten.
Mein Dank gilt Radweg-Reisen, die uns dieses wunderschöne Erlebnis perfekt organisiert haben.

Unser "Zeugnis"

  • Organisation: Note 1
  • Hotels: Note 1 – 2
  • Route: Note 1 – 2
  • Räder: Note 1
  • Begeisterung: 100 %