Der Inn-Radweg

Silsersee und Majolapass

Inn-Radweg, Silsersee und Majolapass

St. Moritz

Inn-Radweg, St. Moritz

Schloss Landeck

Inn-Radweg, Schloss Landeck

Innsbruck

Inn-Radweg, Innsbruck

Festung Kufstein

Inn-Radweg, Festung Kufstein

Oberaudorf

Inn-Radweg, Oberaudorf

Altötting

Inn-Radweg, Altötting

Burghausen

Inn-Radweg, Burghausen

Passau

Inn-Radweg, Passau

Den Inn-Radweg können wir all denjenigen Radfahrern wärmstens empfehlen, die auf grandiose Bergpanoramen, gutes Essen und nicht zu anspruchsvolle Etappen bei ihrer Radreise wert legen.

Der 520 Kilometer lange Inn ist einer der längsten Alpenflüsse und der wasserreichste Zufluss der Donau. Er durchquert von seinem Ursprung nahe des Majola Pass in der Schweiz bis zur Mündung in die Donau, in Passau, drei Länder.

Auf der abwechslungsreichen Tour auf dem Inn-Radweg radeln Sie anfangs durch gigantische Bergpanoramen und können über die vielen namhaften Alpengipfel, die zwei- bis dreitausend Meter in den Himmel ragen, staunen. Aber nicht nur das! Sehenswerte Städte wie St. Moritz, Innsbruck, Kufstein und Bad Füssing machen die Reise ebenso kurzweilig wie die atemberaubende Natur, die Sie beispielsweise im Naturreservat Unterer Inn vorfinden. Lernen Sie die prächtigen alten Engadiner Häuser mit ihren Sgraffito-Verzierungen kennen.

Der Inn-Radweg besticht durch seine fahrradfreundliche Infrastruktur. Entlang der Strecke finden sich viele landestypische Gaststätten. Wenn Sie mögen, können Sie auch Papsttorte und Papstbier im Geburtsort des ehemaligen Papstes Benedikt verkosten.

Erfahren Sie auf dieser Seite mehr über den Verlauf des Inn-Radweges, seine Topografie und die Beschilderung. Außerdem verraten wir Ihnen, wie Sie am einfachsten und schnellsten anreisen und wann die ideale Reisezeit ist. Ausgewählte Radreisen am Inn inklusive!

Inn-Radweg Übersichtskarte

Kurz & Knapp: Der Inn-Radweg

  • Länge
    ca. 520 km
  • Topografie
    Höhenprofil ●●○○○
    Im Engadin geht es überwiegend bergab. Einzig im Schweizer Abschnitt muss man mit größeren Steigungen rechnen. Ab Tirol verläuft die Route bis Passau größtenteils eben und entlang des Flussverlaufs.  
  • Beschilderung
    Die Beschilderung ist nicht einheitlich. So sind zwischen St. Moritz und Martina Schilder der Radroute 6, Graubünden Route, zu folgen. Der Tiroler Teil ist durchgehend mit grün-gelben Inn-Radweg-Schildern gekennzeichnet. In Österreich orientiert man sich an der grün-weißen R3-Beschilderung, in Bayern an den Schildern des ADFC mit Inn-Radweg-Logo.
  • Qualität
    Der Radweg verläuft häufig in Flussnähe auf befestigten Wegen. Streckenweise sind Sie auch auf Schotterwegen und unbefestigten Waldwegen, auf kleinen Nebenstraßen und wenig befahrenen Hauptstraßen unterwegs.
Wegweiser am Inn-Radweg
Inn-Radweg, Wegweiser in Obernberg

Der Inn-Radweg von Majola bis Passau

Einen gelungeneren Einstieg in eine Radreise könnte es fast nicht geben. Der Inn-Radweg beginnt im Engadin, einem der höchstgelegenen bewohnten Täler Europas. In den klaren Seen spiegeln sich die die Gipfel vieler zwei- bis dreitausend Meter hohen Alpengipfel. Im Engadin finden sich nicht nur die Touristenmagnete St. Moritz, Pontresina oder Scuol. Das malerische Dorf Guarda mit seinen vielen alten, mit Sgraffitoverzierungen geschmückten, Engadiner Häusern befindet sich ebenfalls hier. Weiter geht es nach Tirol, das mit Kufstein und Innsbruck geschichtsträchtige Städte und einzigartige Bergwelt zu bieten hat.

Dann radeln Sie ins Alpenvorland mit seinen lieblichen bayerischen Bilderbuchstädtchen wie beispielsweise Rosenheim und Wasserburg. Weiter geht die Fahrt durch das Innviertel in Oberösterreich. In Passau fließen aus dem Westen die Donau, dem Süden der Inn und dem Norden die Ilz, ineinander. Die Stadt ist ein Augenschmaus! Die barocke Altstadt, die von italienischen Meistern im 17. Jahrhundert geschaffen wurde, ist ein wunderschöner Abschluss Ihrer abwechslungsreichen Reise am Inn-Radweg. Besuchen Sie den Dom St. Stephan mit der größten Domorgel der Welt und gehen Sie auf Schatzsuche in den kleinen Gassen des charmanten Passau.

Urlaub am Inn-Radweg bietet Natur- und Bergfans tagtäglich Neues. Auch Fans von Burgen und Klöstern werden nicht enttäuscht. Da wären zum einen die Festung Kufstein, das Augustiner Chorherrenstift Reichersberg, die Salzachstadt Burghausen mit der längsten Burg der Welt oder das Schloss Landeck, von dem aus einst der Zugang zum Arlberg- und Reschenpass überwacht wurde.

Sind Sie ein ausdauernder Radfahrer und Ihnen sind etwa 60 Kilometer pro Tag nicht zu viel, ist die Radtour am Inn für Sportliche genau das richtige für Sie: Von Innsbruck nach Passau in sechs Tagen. Gemütlicher geht es bei der klassischen Radreise am Inn zu: Start ist St. Moritz, Ziel das schöne Innsbruck. Es bleibt genug Zeit für Tiroler Schmankerl und die unglaublich imponierende Bergwelt des Engadins.

Enzian
Enzian – Frühling in Tirol

Reisezeit

Die Monate April bis September sind für Radreisen am Inn-Radweg zu empfehlen. Früher sollten Sie auf keinen Fall anreisen, da während der Schneeschmelze mit teilweise erheblichen Überschwemmungen zu rechnen ist. Je nach Höhenlage herrscht ein mildes Klima mit angenehmen Temperaturen. Im Oberengadin kann es allerdings auch im Hochsommer kalt sein.

Natürlich ist in der Ferienzeit August und September am meisten auf den Fahrradwegen los und eine frühzeitige Buchung der Unterkünfte ist zu empfehlen. In den tieferen Lagen kann es im Hochsommer heiß werden. Hier hilft aber ein Sprung in den Inn, der Sie zumeist begleitet.

Inn-Radweg, Bahnhof St. Moritz
Der Bahnhof in St. Moritz

Anreise

Die Anreise zum Startort Majola sollten Sie am besten ab Passau oder St. Moritz mit der Bahn und dem Bus planen. So können Sie am Ende Ihrer Radreise bequem wieder mit der Bahn oder dem Auto nach Hause fahren. Passau ist ebenso wie St. Moritz gut an das internationale Bahn- und Streckennetz angebunden.

Die Deutsche Bahn bedient zum Beispiel die Strecke Passau – München im Stundentakt im Regionalverkehr. Bei Bahnreisen mit dem Fahrrad sollten Sie sowohl für die Hin- als auch für die Rückfahrt Ihren Fahrradstellplatz vorher reservieren.

Inn-Radweg, Innenstadt Passau
Passaus Innenstadt

Abkürzungsmöglichkeiten

Sollte einmal das Wetter nicht mitspielen, eine unvorhergesehene Panne eintreten oder Sie eine Etappe nicht radeln wollen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Etappe oder einen Teilabschnitt mit dem Postauto, dem Postbus oder der Regionalbahn abzukürzen. So werden zum Beispiel die Strecken zwischen Scuol und St. Moritz sowie Landeck bis Passau von der Bahn begleitet.

In der Hochsaison ist die Mitnahme von Fahrrädern, sofern es Kapazitäten gibt, gegen ein Entgelt möglich.

Inn-Radweg, Radler in Altötting
Radfahren in Altötting

Für wen ist der Radweg geeignet?

Der Inn-Radweg ist mit insgesamt nur 1500 Metern Höhenunterschied (auf über 500 km Länge) auf den meisten Abschnitten durchaus familientauglich. Vor allem ab Tirol ist der Inn-Radweg leicht zu befahren, geht es doch größtenteils sanft bergab. Allerdings gilt es auch einige längere steile Anstiege zu überwinden. Sollten Sie mit kleineren Kindern unterwegs sein, informieren Sie sich gut über etwaige steile Teilabschnitte. Kinder ab zwölf Jahren sollten den Herausforderungen aber gewachsen sein.

Und nicht vergessen: In Österreich herrscht für Kinder unter 12 Jahren Helmpflicht!