2017
Der Altmühltal-Radweg

Der Altmühltal-Radweg

Der Klassiker von Rothenburg bis Regensburg

  • Radweg-Reisen Tour
  • Rothenburg – Regensburg
  • Viele Extras inklusive!
  • Etappenlänge ●●○○○
  • Höhenprofil ●●○○○
  • Bestseller!

8
Tage

50
Ø km pro Tag

Diese Reise auf dem Altmühltal-Radweg führt Sie vom romantischen Rothenburg ob der Tauber bis zur Altmühl-Mündung in die Donau. Das Ziel ist Regensburg, eine der schönsten Großstädte Deutschlands. Sie radeln vorbei an Felsformationen wie den Zwölf Aposteln, durch Wacholderheiden und an den Ufern der Fränkischen Seenplatte. Das Programm können Sie vielfältig gestalten: Besichtigen Sie eine Tropfsteinhöhle, erkunden Sie Rothenburg mit einem Nachtwächter, begegnen Sie dem Urvogel Archaeopteryx, überqueren Sie die ehemals befestigte Grenze des Römischen Reiches, den Limes und verkosten Sie in der ältesten Klosterbrauerei der Welt ein Glas Bier. Abgerundet wird Ihr Radurlaub durch das Altmühltal mit einer Schifffahrt durch den Donaudurchbruch.

Reiseverlauf

Sie möchten die Reise in der Saison 2018 buchen?

Hier finden Sie die Reise Der Altmühltal-Radweg – 2018.

Der Altmühltal-Radweg

Kurzinfo

  • Buchungscode
    BY-AT7
  • Start / Ziel
    Rothenburg ob der Tauber / Regensburg
  • Dauer
    8 Tage, 7 Nächte
  • Länge
    ca. 285 – 295 km
    Etappenlänge ●●○○○
    zwischen 40 und 60 km, Ø 50 km
    Höhenprofil ●●○○○
  • Wegbeschaffenheit
    Überwiegend ebene Strecke, die erste Etappe hügelig, meist auf eigenen, geschotterten Wegen.
  • Parkinformation
    Am Bahnhof gibt es einen kostenlosen Parkplatz (unbewacht), auf dem Sie Ihren PKW für die Dauer der Reise abstellen können. Da dieser Parkplatz jedoch von vielen Pendlern benutzt wird, ist er häufig belegt.
    Keine Reservierung durch Radweg-Reisen möglich.
  • Rückreise nach Rothenburg ob der Tauber
    Optional mit einem Kleinbus (nur Fr, Sa, So), Dauer ca. 2,5 Stunden, Abfahrtszeit ca. 09.00 Uhr, muss bei Buchung mit angegeben werden.
    Alternativ in Eigenregie mit der Bahn, Verbindungen 2-stündlich, Dauer ca. 2,5 Stunden,
    3 x Umsteigen.
  • Durchführung
    Radweg-Reisen
Fachwerkhaus, Rothenburg

1. Tag: Individuelle Anreise nach Rothenburg

Ihre Reise beginnt in Rothenburg im Taubertal. Schlanke Türmchen, mit Blumenkästen geschmückte Fachwerkhäuser und imposante Wehranlagen stehen hier Tür an Tor. Die gut erhaltene Altstadt mit ihren verschachtelten Gassen gilt im Ausland als der Inbegriff einer mittelalterlichen deutschen Stadt.

Brücke, Herrieden

2. Tag: Rothenburg – Herrieden, ca. 50 km (Kategorie B)
oder Rothenburg – Ansbach, ca. 50 km (Kategorie A)

Sie starten in den Naturpark Frankenhöhe, wahlweise mit einem Umweg zur Quelle der Altmühl (ca. 10 km länger). Lohnenswert ist ebenso der steile Aufstieg zur Burg Colmberg, die in ihren Grundstrukturen seit dem 12. Jahrhundert unverändert ist. Ihr Zielort ist entweder Herrieden, eine kleine Gemeinde mit über 1000 Jahren Siedlungsgeschichte, oder Ansbach, die prunkvolle, markgräfliche Residenzstadt.

Radfahrer, Ansbach

3. Tag: Herrieden – Weißenburg, ca. 55 km (Kategorie B)
oder Ansbach – Wettelsheim / Treuchtlingen, ca. 60 km (Kategorie A)

Ein ehrgeiziges Bauprojekt zum Ausgleich des Wasservorkommens in Bayern hat das Fränkische Seenland geformt, durch das Sie heute radeln. Über die ehemalige Grenze des Römischen Reiches, den Limes kommen Sie zu Ihrem Zielort – entweder Weißenburg, das den größten römischen Schatzfund Deutschlands beherbergt, oder das beschauliche Wettelsheim.

Dom, Eichstätt

4. Tag: Weißenburg – Eichstätt, ca. 50 km (Kategorie B)
oder Wettelsheim – Eichstätt, ca. 50 km (Kategorie A)

Ab Treuchtlingen wird das Tal enger, der Fluss hat sich seinen Weg tief durch die Jurafelsen geschnitten. Die Zwölf Apostel, mächtig aufragende Dolomitenfelsen im Naturpark Altmühltal, sind wohl die beeindruckendste Felsformation Ihrer Reise. Die Altmühl wird von imposanten Burgen bewacht, während Sie sich Ihrem nächsten Etappenort nähern, der Bischofs- und Universitätsstadt Eichstätt.

Burg, Eichstätt

5. Tag: Eichstätt – Beilngries, ca. 45 km

In Eichstätt bleibt genug Zeit, die Dinosaurier zu besuchen: Das Jura-Museum hat unzählige Fossilien der Region für Sie aufbereitet, von zweibeinigen Raub- bis zum Flugsaurier Archaeopteryx ist hier alles zu finden. Sie können dann einen Zeitsprung machen und das Römerkastell Vetoniana besuchen, bevor Sie wieder in der Gegenwart radeln. Durch die Wacholderheide des Altmühltals fahren Sie zu Ihrem Zielort Beilngries.

Befreiungshalle, Kehlheim

6. Tag: Beilngries – Kelheim, ca. 50 km

Erste Station ist Dietfurt, womit Sie am Rhein-Main-Donaukanal angekommen sind. Das Klingende Museum in Riedenburg präsentiert eine Sammlung von Musikwiedergabe-Geräten, dann wartet die Burg Prunn auf Sie. In Kelheim haben nicht nur Sie, sondern auch die Wassermassen der Altmühl ihr Ziel erreicht: Der bayerische Fluss mündet in die Donau. Von der Befreiungshalle bietet sich ein schöner Panoramablick.

Kloster, Weltenburg

7. Tag: Kelheim – Regensburg, ca. 40 km + Schifffahrt

Durch den imposanten Donaudurchbruch fahren Sie auf einem Schiff zum Kloster Weltenburg. Es beherbergt die älteste Klosterbrauerei der Welt. Sie sollten unbedingt den Biergarten der Klosterschenke besuchen. Regensburgs Altstadt wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt - ohne etwas von ihrem modernen Flair zu verlieren: Straßencafés, Restaurants, und ein lebendiges Stadtleben machen den Besuch unvergesslich.

Dom, Regensburg

8. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Nach dem Frühstück endet Ihre Radreise auf dem Altmühltal-Radweg. Gerne verlängern wir Ihren Aufenthalt in Regensburg.