Reisebericht: Ein Wochenende am Bodensee mit dem Fahrrad

von unseren Gästen Corinne, Fabienne, Erika und Monika

Seeblick

Blick auf die Alpen

Blick auf den Bodensee

Alpenpanorama

Flussufer

Die vier Freundinnen Corinne, Fabienne, Erika und Monika entschieden sich für ein Wochenende am Bodensee mit dem Fahrrad. Im April 2018 radelten sie ab Konstanz zu den schönsten Städten am Bodensee. In Meersburg, Friedrichshafen, Lindau, Bregenz und Arbon gab es für sie viel zu sehen. Die Reise kann mit Zusatznächten vor und nach dem Radfahren in Konstanz verlängert werden. Lesen Sie den Bericht über ihre sportliche Reise.

Meersburg

1. Tag: Anreise nach Konstanz, Konstanz – Lindau, ca. 50 km

Wir sind am Montag, 16. April 2018 frühmorgens mit dem Auto losgefahren, da wir vom schönen Kanton Nidwalden bis nach Konstanz fahren mussten. Wir haben den Radverleih schnell gefunden und wurden freundlich empfangen. Dann haben uns die Mitarbeiter die Fahrräder richtig eingestellt und schon ging es los. Zuerst fuhren wir bis zur Fähre. Das war ein kurzes Stück, aber gerade gut, um mit den Fahrrädern warm zu werden. Das Wetter war am ersten Tag nicht so schön, das hat uns aber nicht gestört. Von Konstanz ging es mit der Fähre rüber nach Meersburg. Weiter ging es nach Friedrichshafen und nachher nach Lindau. In Lindau war unser 1. Hotel.

Corinnes Radreise-Tipp:

Für alle, die eine solche Radtour planen: Nehmen sie dünne Handschuhe mit, einen Schal und ein feines Stirnband. Wenn das Wetter nicht schön ist, kann es recht kalt werden auf dem Rad.

Hotel Wunderbar

2. Tag: Lindau – Arbon, ca. 50 km

Nach dem Frühstück, das ja auch inbegriffen war, ging es weiter nach Bregenz, Rorschach und dann nach Arbon.
Auch das war wieder ein sehr schöner Weg am Bodensee entlang. Der Fahrradweg ist fast immer sehr gut angeschrieben. Auch wenn man nicht gut Karten lesen kann, findet man den richtigen Weg. Wir haben sehr viele schöne Plätze gesehen und am 2. und 3. Tag war das Wetter wunderschön. In Arbon hatten wir ein herziges Hotel, das Hotel Wunderbar. Sie müssen dieses Hotel unbedingt mal besuchen! Sehr freundliches Personal, gutes Essen, schöne heimelige Zimmer und ein schöner Gartensitzplatz mit 2 Hasen, die frei herum spazieren. Also dieses Hotel ist definitiv ein Besuch wert! Es ist sehr geschmackvoll eingerichtet und man hat einen schönen Ausblick auf den Bodensee.  

 

Flussufer

3. Tag: Arbon – Konstanz, ca. 35 km

Weiter ging es nach Romanshorn, Güttingen, Kreuzlingen und wieder Konstanz.
Der letzte Teil hat uns am wenigsten gefallen, weil man ab und zu auf der Straße fahren musste und auf Kiesweg.
Am Schluss wieder den Radwegverleih zu finden, war auch nicht einfach, aber wir haben es dann doch noch geschafft. Auf der Straße war sehr viel Verkehr, aber die deutschen Autofahrer scheinen keine Probleme mit Fahrradfahrern zu haben, sie haben uns immer den Vortritt gelassen oder waren uns nicht böse, wenn wir mal falsch fuhren. Danke dafür!

 

Hofladen

Fazit:

Die 1. Etappe hat mir persönlich am besten gefallen. Es waren wenige Fahrradfahrer unterwegs, und die Gegend ist sehr schön.
Wir haben dann in einem Hofladen eine Pause gemacht und uns gedörrte Apfelringe und Käse gekauft. 
Zum Fahrradfahren kann ich sagen: Ich war mit 2 Freundinnen und meiner Schwester unterwegs, alle 30 Jahre alt. Wir haben gedacht es sei locker, 3 Tage mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Ist es aber nicht… Klar ist es machbar, wenn man auch sonst Sport macht, aber mit der Zeit spürt man es schon in den Oberschenkeln und am Po. Und obwohl es meistens geradeaus geht, wird es mit der Zeit anstrengend. Also manchmal hätten wir die Drahtesel am liebsten in den Bodensee geworfen! Nein Spaß, natürlich nicht. 

Auf jeden Fall weiß man am Abend, was man gemacht hat. Und was wir auch gemerkt haben: Dass Fahrrad fahren hungrig macht. Wir haben dann also die Kalorien, die wir auf dem Rad verbrannt haben, am Abend wieder zu uns genommen. Schade eigentlich, so war das nicht geplant.

Unser Gepäck wurde von Hotel zu Hotel transportiert, was immer super geklappt hat.

Wir würden Radweg-Reisen GmbH sicher weiter empfehlen!