2019
Radurlaub in Portugal: Die Atlantikküste

Radurlaub in Portugal: Die Atlantikküste

An der Westküste von Lissabon nach Sagres

  • Rundtour ab Lissabon
  • Atemberaubende Landschaft, kilometerlange Sandstrände
  • Naturpark Costa de Vicentina, Lagunenlandschaft Lagoas de Santo André, Odeceixe, Kap São Vicente
  • Etappenlänge ●●○○○
  • Höhenprofil ●●●○○
  • Neue Reise 2019!

8
Tage

50
Ø km pro Tag

Die atemberaubende und wilde Westküste Portugals mit all seinen Düften, Farben und endlosen Stränden erleben Sie bei dem Radurlaub in Portugal. Sie radeln von der faszinierenden Hauptstadt Lissabon an den südwestlichsten Punkt Europas, das Ende der Welt, und mit dem Zug zurück in die Stadt des Lichts. Dabei erleben Sie den wilden Atlantik in seiner ganzen Pracht, der mal auf zerklüftete Klippen, mal auf naturbelassene Sandstrände trifft. Sie radeln durch wundervolle Weinanbau-Gebiete, grüne Eukalyptuswälder, Pinien- und Eichenhaine, Zitronen- und Orangengärten sowie Reisfelder. Sie sehen Nationalparks, in denen Flamingos und anderen seltene Vögel leben, können sich wohl kaum an den bunt bemalten Häuschen der Fischerorte sattsehen, durch deren Gassen der Duft von frisch gegrillten Sardinen zieht. Die Westküste Portugals, vielleicht die schönste Küste Europas, ist noch immer vom Massentourismus verschont und wird Sie rundum begeistern. Das Rauschen des Meeres wiegt Sie nach einem aufregenden Tag Ihres Radurlaubs in Portugal in den Schlaf.

Radurlaub in Portugal: Die Atlantikküste

Kurzinfo

  • Buchungscode
    ES-POLL7
  • Start / Ziel
    Lissabon
  • Dauer
    8 Tage / 7 Nächte
  • Länge
    ca. 255 km
    Etappenlänge ●●○○○
    zwischen 40 und 60 km, Ø 50 km
    Höhenprofil ●●○○○
  • Wegbeschaffenheit
    Sie radeln auf guten Asphalt- oder Naturstraßen mit wenig Verkehr. Die Strecke verläuft flach bis leicht hügelig.
    In der Hauptsaison von Mitte Juni bis Mitte September kann es zu mehr Verkehr auf den Straßen kommen.
  • Durchführung
    Lokaler Kooperationspartner

1. Tag: Individuelle Anreise nach Lissabon, Transfer nach Setúbal

Herzlich willkommen in Portugal. Am Flughafen von Lissabon werden Sie in Empfang genommen und zum Hotel auf der Halbinsel Setúbal, einem beliebten Seebad der Lissabonner, gebracht. Der Transfer dauert etwa 90 Minuten. Vom Auto aus erleben Sie entlang der Küstenstraße und des Naturparks Arrábida eine herrliche Einstimmung in die nächsten Tage.

2. Tag: Setúbal – Vila Nova de Santo André, ca. 55 km, Fährfahrt

Nun geht es mit Ihrem Radurlaub in Portugal endlich richtig los. Sie setzen mit der Fähre über die Sadomündung und gelangen so auf die Halbinsel Trója. Die Fahrräder gesattelt, geht die Reise nun entlang weißer Sandstrände und Reisfelder. Störche, Flamingos und andere Wander- und Zugvögel bevölkern die in Portugal einmalige Lagunenlandschaft Lagoas de Santo André. Löwenzahn, Dotterblumen, Ginster, Klatschmohn und Mandelbäumen sind Ihre Begleiter bis zu dem Übernachtungsort Vila Nova de Santo André.

3. Tag: Vila Nova Santo André – Vila Nova de Milfontes, ca. 60 km

Das kleine Fischerdorf Sines, der Geburtsort des berühmten Seefahrers Vasco da Gama, ist der erste Anlaufpunkt des dritten Tages Ihres Radurlaubs in Portugal. Von der Revelim Burg und dem Schloss haben Sie zwei der schönsten Aussichtspunkte Portugals. Hinaus aus der Stadt, beginnt nun der Naturpark Costa de Vicentina. Die breiten Strände reihen sich aneinander, mal mit ausgedehnten Sandflächen, mal klein und romantisch, von Schiefer- und Kalksteinfelsen eingerahmt. Über das kleine Fischerstädtchen Porto Côvo radeln Sie durch die typische Alentejo-Landschaft mit ausgedehnten Feldern, Korkeichen- und Pinienhainen.

4. Tag: Vila Nova de Milfontes – Odeceixe, ca. 50 km

Ihr erster Stopp sollte die wunderschöne zerklüftete Steilküste Farol do Cabo Sardão sein. Durch die tosende Brandung können Sie das Salz in der Luft schmecken. Hier steht der Leuchtturm Sentinela do Cabo Sardão. Außerdem sehen Sie ein weltweit einmaliges Naturphänomen: In dem schwarzen Schiefergestein haben Störche ihre Felsennester gebaut, um dort zu nisten. Beim Fluss Seixe erreichen Sie den beschaulichen Ort Odeceixe. Verwinkelte Gassen schlängeln sich vom Flusstal hinauf bis zur Mühle Moinho de Odeceixe. Man munkelt, Odeceixe sei der schönste Ort der Algarve.

5. Tag: Odeceixe – Carrapateira / Pedralva, ca. 50 km

Durch weite Weide- und Ackerflächen, Blumenwiesen und Haine führt Sie diese Etappe Ihres Radurlaubs in Portugal in die Weiße Stadt am Fluss Aljezur, deren Gründung auf die Mauren im 9. Jahrhundert zurückgeht. Freuen Sie sich danach auf eine unvergleichlich schöne Radstrecke entlang der Klippen mit fantastischen Ausblicken über den Atlantik. Bald haben Sie das Surferparadies Carrapateira erreicht, das inmitten einer grandiosen Dünenlandschaft liegt.

6. Tag: Pedralva – Sagres, ca. 40 km

Der Radweg führt Sie durch eine immergrüne Macchia-Landschaft bis zum Kap São Vicente, einst das Ende der Welt genannt. Sie haben den südwestlichsten Punkt Europas erreicht. Die Steilküste ragt über 70 Meter aus dem Wasser. Hier befindet sich auch der lichtstärkste Leuchtturm Europas, der noch 50 Kilometer entfernt im Meer gesehen werden kann. Auf einer schönen Küstenstraße erreichen Sie anschließend die kleine, sagenumwobene Stadt Sagres inmitten einer atemberaubenden und dramatischen Landschaft. Surfer fühlen sich hier besonders wohl. Besuchen Sie das Fort und beobachten Sie abends die Fischerboote, die mit ihrem Fang in den malerischen Hafen zurückkehren.

7. Tag: Sagres – Lissabon, Transfer und Zug

Nun heisst es Abschied nehmen von der wilden Atlantikküste. Ein Bus bringt Sie zum Bahnhof von Tunes. Hier steigen Sie in den Intercity, der Sie in einer knapp vierstündigen Zugfahrt nach Lissabon zurückbringt. Nun bleibt Zeit die, im europäischen Vergleich eher kleine, Hauptstadt genauer unter die Lupe zu nehmen. Von den sieben Hügeln Lissabons bieten sich zahlreiche Aussichtspunkte auf die Stadt und den Atlantik. Versäumen Sie nicht eine Fahrt mit dem historischen Aufzug Elevador de Santa Justa zu machen, die Kathedrale und das Hieronymitenkloster anzusehen und sich durch die Gassen dieser quirligen Stadt treiben zu lassen.

8. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Haben Sie noch nicht genug von Lissabon und möchten den Zauber des Radurlaubs in Portugal noch nicht so schnell verfliegen lassen? Gerne verlängern wir Ihren Aufenthalt in Lissabon, sprechen Sie uns bei Interesse einfach an. Für alle anderen steht die individuelle Heimreise an.