2019
Radurlaub in Andalusien

Radurlaub in Andalusien

1001 Nacht im Süden Spaniens

  • Málaga – Sevilla
  • Küstenstadt Málaga
  • Ausflug nach Granada mit Führung durch die Alhambra
  • Spuren der Römer und Mauren in Córdoba, Carmona und Sevilla
  • Etappenlänge ●●●○○
  • Höhenprofil ●●●●○
  • Viele Leistungen inklusive!

9
Tage

50
Ø km pro Tag

Diese fantastische Tour führt Sie in das bunte, leidenschaftliche Andalusien, Heimat des Flamencos, der schwarzen Stiere und edlen Pferde. Ins Reich der Märchen scheint man versetzt beim Besuch der Alhambra, des Real Acazar und der Mezquita, in den verwinkelten Gassen der Städtchen und den einsamen Weiten der Sierra Morena. Arabische Kultur vereint sich auf elegante Weise mit der europäischen, Moderne trifft auf Tradition. Auf den quirligen und farbenfrohen Wochenmärkten treffen sich die Einheimischen, um sich auszutauschen. Stillgelegte Bahnstrecken und breite Flusstäler ermöglichen angenehmes und entspanntes Radeln im Hügelland. Der Radurlaub in Andalusien ist eine Reise für alle Sinne!

Reiseverlauf

Radurlaub in Andalusien

Kurzinfo

  • Buchungscode
    ES-SPMS8
  • Start / Ziel
    Málaga / Sevilla
  • Dauer
    9 Tage, 8 Nächte
  • Länge
    ca. 305 km
    Etappenlänge ●●●○○
    zwischen 25 und 65 km, Ø 50 km
    Höhenprofil ●●●●○
  • Wegbeschaffenheit
    Die Etappen sind teils flach, oftmals aber auch hügelig mit längeren Steigungen. Sie fahren auf Radwegen, Nebenstraßen und Feldwegen. Bei den Stadtein- und -ausfahrten ist mit Straßenverkehr zu rechnen.
  • Helmpflicht
    In Spanien besteht für Fahrradfahrer eine Helmpflicht.
  • Durchführung
    Lokaler Kooperationspartner

1. Tag: Individuelle Anreise nach Málaga

Es erwartet Sie Málaga – die klangvolle Stadt am Mittelmeer: jahrtausende alt, voller spannender Bauwerke wie die Kathedrale oder die maurische Festung Alcazaba, dabei direkt am Meer gelegen und mit schönsten Sandstränden gesegnet. Pablo Picasso stammte von hier; ein sehenswertes Museum zeigt bedeutende Werke. Gönnen Sie sich zur Einstimmung ein Gläschen Muskateller und probieren Sie unbedingt die frittierten Sardellen.

2. Tag: Bustour nach Granada und Antequera

Ihre Reise beginnt mit einer zweistündigen Busfahrt nach Granada. Die lebendige Universitätsstadt wurde in ihrer langen Geschichte von Römern, Vandalen und Westgoten regiert. Bekannt wurde sie aber als arabisches Zentrum. Mit der Alhambra hinterließen die Mauren eines der schönsten Beispiele ihrer Baukunst. Lassen Sie sich verzaubern vom quirligen Leben in den Sträßchen, bevor es am Abend mit dem Bus weiter nach Antequera geht.

3. Tag: Antequera – Lucena, ca. 65 km

Der Startpunkt Ihrer ersten Radetappe gilt als das Herz Andalusiens. Die kleine Stadt mit ihren weißen Bauten und den roten Ziegeldächern am Fuße der Alcazaba bietet einen tollen Anblick. Nehmen Sie sich Zeit für einen Spaziergang durch Antequera, bevor Sie sich auf's Rad schwingen. Auf einer stillgelegten Bahntrasse radeln Sie durch die leicht hügelige Landschaft, die berühmt ist für das hier produzierte Olivenöl und den hochwertigen Sherry.

4. Tag: Lucena – Baena, ca. 45 km

Auch heute wieder geleitet Sie die alte Bahntrasse vorbei an riesigen Olivenhainen durch die Provinz Córdoba. In Cabra treffen Sie auf eine der ältesten Kirchen Spaniens. An den Ausläufern des UNESCO-Geoparks Sierras Subbéticas entlang radeln Sie nach Baena. Auf einer Anhöhe erstreckt sich die Altstadt des reizenden Städtchens mit verwinkelten Gassen und gemütlichen Bodegas sowie einer Festungsburg. Lang ist die Liste der jährlichen Fiestas.

5. Tag: Baena – Córdoba, ca. 60 km

Auf einsamen Wegen und häufig durch Pinienwälder führt die Etappe über die Hochfläche der Sierra Morena. Vereinzelt finden sich Landgüter, wo Kampfstiere gezüchtet werden. Am Ende des Tages erwartet Sie Córdoba mit einem wahren Feuerwerk an Sehenswürdigkeiten. Zur Zeit des Bestehens von al-Andalus lebten hier Christen, Juden und Muslime friedlich mit- und nebeneinander. Legendär ist die Mezquita, zuerst Moschee, heute Kathedrale.

6. Tag: Córdoba – Palma del Rio, ca. 60 km

Auf einer alten, römischen Verbindungsstraße im breiten Tal des Flusses Guadalquivir verlassen Sie Córdoba. Fisch, Wild und Orangen sind wichtige Bestandteile der regionalen Küche. Bereits aus der Ferne können Sie Écija, die Stadt der Türme, ausmachen. Die bunten Ziegel auf den Dächern der barocken Kirchen schimmern im Sonnenlicht. In Palma del Rio gibt es ein einst bedeutendes Franziskanerkloster, von wo aus Amerika missioniert wurde.

7. Tag: Palma del Rio – Carmona, ca. 55 km

Heute radeln Sie durch die Campina de Sevilla, eine der fruchtbarsten Regionen Andalusiens. Schroffe Karstformationen wechseln sich mit mediterranem Eichenwald ab. Gelegentlich finden sich unterirdisch gespeiste Lagunen. Carmona ist spannendes Tagesziel mit interessanten Ausgrabungsstätten, barocker Altstadt und intakter maurischer Stadtmauer. Erbaut auf einem Höhenzug kann man von hier aus beinahe die gesamte Sierra Morena überblicken.

8. Tag: Carmona – Sevilla, ca. 25 km + Bahnfahrt

Heute liegt nur noch eine kurze Etappe vor Ihnen. Auf dem sanft gewellten Hochplateau der Alcores prägen ehemals königliche Haciendas noch heute die Landwirtschaft. Der Flamenco liegt hier den Leuten im Blut und ist allgegenwärtig. In Brenes geben Sie die Mieträder ab und fahren mit der Bahn zu einem der absoluten Höhepunkte dieser Reise – Sevilla. Bei einer Rundfahrt mit dem Sightseeing-Bus können Sie die Stadt kennenlernen. Hier steht die größte gotische Kathedrale der Welt, erbaut auf den Überresten einer Moschee.

9. Tag: Individuelle Abreise

Nach dem Frühstück endet Ihr Radurlaub in Andalusien. Sie werden sicher viele schöne Eindrücke aus dem Süden Spaniens mit nach Hause nehmen.