Radtour an Werra und Fulda

Radtour an Werra und Fulda

Schönste Fachwerkhäuser und romantische Städte

 Hann. Münden – Kassel – Hann. Münden

  • Rundtour ab Hann. Münden
  • Herkules- und documenta-Stadt Kassel, Radler-Seilbahn Beiseförth
  • Etappenlänge ●○○○○
  • Höhenprofil ●●○○○
  • Neue Reise 2019!

7
Tage

35
Ø km pro Tag

Romantisch, gemütlich und abwechslungsreich: das sind die Attribute, die die Radtour an Werra und Fulda so außergewöhnlich machen. Denn während dieser Rundtour lernen Sie nicht nur lebendige Fachwerkstädte mit hochinteressanter Geschichte kennen. Sie radeln auch durch unberührte, fast wild erscheinende Natur. Fulda und Werra schlängeln sich im Norden Hessens durch wunderschöne Flusstäler und Mittelgebirgslandschaften und nehmen Sie mit auf eine Reise, die so noch lange nachhaltig beeindrucken wird. Nebenbei überqueren Sie die Fulda per Seilbahn. Ein Höhepunkt ist sicherlich die Documenta-Stadt Kassel. Alleine hier könnten Sie tagelang bleiben, um die großartige Museumslandschaft sowie das Weltkulturerbe Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe hinreichend zu erkunden. Aber auch Rotenburg an der Fulda, die Bartenwetzer-Stadt Melsungen und die Kirschenstadt Witzenhausen sind wunderschön anzusehen. Start und Ziel markiert das schöne Hann. Münden, in deren entzückenden Altstadt sich historische Gebäude, geschmückt mit reich verzierten Flachschnitzereien, dicht an dicht tummeln. Hier treffen sich Werra und Fulda und fließen gemeinsam als Weser nach Norden. Von der Drei-Flüsse-Stadt soll bereits Alexander von Humboldt gesagt haben, sie sei „eine der sieben schönst gelegenen Städte der Welt“.

Radtour an Werra und Fulda

Kurzinfo

  • Buchungscode
    NW-WRHH6
  • Start / Ziel
    Hann. Münden
  • Dauer
    7 Tage / 6 Nächte
  • Länge
    ca. 210 km
    Etappenlänge ●○○○○
    zwischen 25 und 40 km, Ø 35 km
    Höhenprofil ●●○○○
  • Wegbeschaffenheit
    Die Radwege verlaufen zumeist auf verkehrsarmen Straßen oder verkehrsfreien, asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen. Es sind nur geringe Höhenunterschiede bei der Radtour an Werra und Fulda zu überwinden.
  • Parkmöglichkeit
    Gebührenpflichtiger Hotelparkplatz in Hann. Münden nach Verfügbarkeit.
    Keine Reservierung durch Radweg-Reisen möglich.
  • Durchführung
    Lokaler Kooperationspartner

1. Tag: Individuelle Anreise nach Hann. Münden

Herzlich Willkommen in der Mittelgebirgsregion des Weserberglandes, im Süden von Niedersachsen. Hier liegt die Fachwerk- und Drei-Flüsse-Stadt Hannoversch Münden, eingebettet zwischen Werra, Fulda und Weser und an der Deutschen Märchenstraße sowie der Deutschen Fachwerkstraße. Besuchen Sie das historische Rathaus, eines der bedeutendsten Bauwerke der Weserrenaissance, das Welfenschloss und über 700 sehr gut erhaltene Fachwerkhäuser. Eine frühe Anreise lohnt sich!

2. Tag: Hann. Münden – Kassel, ca. 35 km

Sie verlassen das schöne Hann. Münden und radeln auf der Radtour an Werra und Fulda durch Wiesen und Felder, die zu beiden Seiten von Wäldern gesäumt sind. In Schleifen, vorbei an einigen Schleusen, folgen Sie der Fulda Richtung Süden. Sie durchfahren das schöne Fuldatal und haben bald Kassel erreicht. Machen Sie einen Spaziergang durch den schönen Bergpark Wilhelmshöhe, der seit 2013 Weltkulturerbe ist. Das Schloss, die Löwenburg und die barocken Wasserspiele sind einmalig. Überragt wird der Park von der kolossalen Herkules-Statue, dem Wahrzeichen der Stadt. Die Museumswelt ist in Kassel auch sehr aktiv. So lohnt neben einem Besuch der Kunstausstellung documenta auch ein Bummel durch die Grimmwelt sehr. Zwischen 1798 und 1841 verbrachten die Brüder Grimm gut dreißig Jahre in der Stadt Kassel.

3. Tag: Kassel – Melsungen, ca. 40 km

Ganz gemütlich verlassen Sie Kassel durch die Fuldaauen und folgen danach ausladenden Schleifen der Fulda, die durch die Mittelgebirge links und rechts des Flusses bedingt sind. Die Etappe ist leicht zu fahren und so haben Sie bald die märchenhafte Fachwerkstadt Melsungen erreicht. Machen Sie sich auf die Spur, die die Melsunger Waldarbeiter, die sogenannten Bartenwetzer, an der alten Steinbrücke hinterlassen haben. Bevor sie morgens zum Holz schlagen in den Wald zogen, wetzten sie ihre Äxte und Beile im weichen Sandstein der Brücke. Auf den urgemütlichen Plätzen, die von 300 bis 400 Jahre alten, liebevoll restaurierten, Fachwerkhäusern gesäumt sind, lässt sich herrlich entspannen. Das im Stil der späten Weserrenaissance erbaute Landgrafenschloss sowie die romanisch-gotische Stadtkirche sind ebenfalls einen Besuch wert.

4. Tag: Melsungen – Rotenburg an der Fulda, ca. 30 km

Sie radeln weiter durch die herrliche Mittelgebirgs- und Flusslandschaft entlang der Fulda.  Auch diese Etappe der Radtour an Werra und Fulda ist wieder überaus abwechslungsreich. Überqueren Sie die Fulda mit der einzigartigen Radler-Seilbahn bei Beiseförth. Mit eigener Kraft kurbeln Sie sich in einem Transportkorb auf die andere Flussseite. Rotenburg an der Fulda liegt inmitten der leicht hügeligen Landschaft im ehemaligen Grenzland zwischen West- und Ostdeutschland. Bummeln Sie durch die Altstadt, in der Teile der mittelalterlichen Stadtmauer aus dem 12. und dem 13. Jahrhundert mit zwei Rundtürmen erhalten sind. Besonders hübsch sind ebenso die Brotgasse sowie die Fachwerkzeile an der Fuldabrücke.

5. Tag: Rotenburg an der Fulda – Eschwege, ca. 40 km

Weiter geht die Fahrt durch das reizvolle Mittelgebirge mit etwa 250 Metern Höhenunterschied zwischen Fulda und Werra. Sie können die Strecke aber auch mit der Bahn überbrücken (nicht inkludiert). Machen Sie einen Halt in dem hübschen Luftkurort Sontra, die auch als Berg- und Hänselstadt bekannt ist. Der mittelalterliche Stadtkern mit den vielen denkmalgeschützten Fachwerkhäusern und die Burgruine der Boyneburg sind sehr sehenswert. Eschwege, am Ende dieser Etappe und direkt an der Werra gelegen, ist ein wahres Schmuckkästchen. Die Fachwerkbauten, die das Stadtbild prägen, sind reich verziert und hübsch dekoriert. Wenn Ihnen der Sinn nach Baden steht, können Sie dies gut am nahegelegenen Werratalsee machen. Hier können Sie auch paddeln, surfen oder segeln.

6. Tag: Eschwege – Witzenhausen, ca. 40 km

Berge, Burgen, Wald und Wasser machen den Reiz der Landschaft entlang der Werra aus. Das Ziel dieser Etappe der Radtour an Werra und Fulda ist die Kleinstadt Witzenhausen. Die Region ist nicht nur als Kirschanbau-Gebiet bekannt, was in der Blütezeit der etwa 150.000 Kirschbäume natürlich einen ganz besonderen Charme verspricht. In der kleinsten Universitätsstadt Deutschlands wurde auch im Jahr 1983 die Biomülltonne erfunden. In Witzenhausen erwartet Sie ein wunderschöner Stadtkern mit Fachwerkhäusern, Diebesturm, Reste der alten Stadtmauer, das Renaissance-Rathaus und die St. Michaels Kapelle.

7. Tag: Witzenhausen – Hann. Münden, ca. 25 km und individuelle Abreise oder Verlängerung

Der kurze Abschnitt von Witzenhausen bis Hann. Münden gehört zu den schönsten des Werra-Radweges. Flott geht es zumeist mit Blick aufs Wasser, gen Nordwest. In Hann. Münden angekommen, sollten Sie noch den Weserstein besuchen. Er befindet sich auf der Insel Tanzwerder, einer Halbinsel zwischen Werra und Fulda. Der Stein markiert die Stelle, „wo Werra sich und Fulda küssen, ihren Namen büßen müssen“ und dadurch die Weser entsteht.
Nun steht schon leider Ihre Rückreise an. Wenn Sie gerne nochmals in Hann. Münden übernachten möchten, können wir dies gerne für Sie organisieren.