Radtour an der Elbe

Radtour an der Elbe

Natur pur, Backsteinromantik & schmucke Städte

 Magdeburg – Hamburg – Cuxhaven

  • Backsteingotik, Hansemetropole Hamburg, Altes Land und Wattenmeer
  • Etappenlänge ●●○○○
  • Höhenprofil ●○○○○
  • Neue Reise 2019!

11
Tage

50
Ø km pro Tag

Vom Herzen Deutschlands bis zum feinen Nordseestrand: Sie folgen der Elbe, die mit der Zeit immer breiter wird, tief hinein in die Stille und Geruhsamkeit der Elbauen. Die Natur umschließt Sie und lässt Sie nur wieder raus, um zur Abwechslung charmante Städte wie Tangermünde, Stade und Glückstadt zu entdecken. Die Großstädte Magdeburg und Hamburg sind Höhepunkte der Radtour an der Elbe und stehen im krassen Gegensatz zu dem unvergesslichen Naturerlebnis der anderen Tage. Natürlich bekommen Sie ganz viel Backsteingotik zu sehen: Große und altehrwürdige Klöster, kleine Dorfkirchen und putzige Fachwerkhäuser mit liebevoll arrangierten Vorgärtchen. Durch das Alte Land, das vor allem zur Blütezeit der mehreren Millionen Obstbäumen eine wahre Pracht ist, erreichen Sie zu guter Letzt die Nordsee und das Wattenmeer. Die Elbe entlässt Sie nach etwa 450 Kilometer gemeinsamen Weges in Cuxhaven. Die Radtour an der Elbe ist eine geruhsame Möglichkeit, in prächtiger Natur durchzuschnaufen und vom Alltag Abstand zu nehmen. Langeweile kommt trotzdem nicht auf, denn die Städte entlang des Weges sind sehr abwechslungsreich und wunderschön!

Radtour an der Elbe von Magdeburg nach Cuxhaven

Kurzinfo

  • Buchungscode
    NO-ELMC10
  • Start / Ziel
    Magdeburg / Cuxhaven
  • Dauer
    11 Tage / 10 Nächte
  • Länge
    ca. 465 km
    Etappenlänge ●●○○○
    zwischen 30 und 80 km, Ø 50 km
    Höhenprofil ●○○○○
  • Rückreise nach Magdeburg
    Optional mit dem Kleinbus inklusive Rad ab 4 Personen, Dauer ca. 3,5 Stunden, muss bei Buchung angegeben werden. Preis: 130 € pro Person inkl. Rad, zahlbar vor Ort
    Alternativ in Eigenregie mit dem Zug. Verbindungen mehrmals täglich, Dauer ca. 5 Stunden, 2 – 3 x umsteigen.
  • Wegbeschaffenheit
    Die Route ist weitgehend flach. Die Strecke verläuft sehr häufig auf asphaltierten Radwegen neben oder auf dem Deich, auf neu angelegten Radwegen und kleinen Straßen, nur selten auf holprigen Betonplatten. Je näher Sie der Küste kommen, desto mehr müssen Sie mit Gegenwind rechnen.
  • Parkmöglichkeit
    Verschiedene Parkhäuser in der Magdeburger Innenstadt, zum Beispiel in der Bärstraße, Kosten ca. 10 € / Tag.
    Keine Reservierung durch Radweg-Reisen möglich.
  • Durchführung
    Lokaler Kooperationspartner

1.Tag: Individuelle Anreise nach Magdeburg

Die ehemalige Kaiserstadt ist der Ausgangspunkt Ihrer Radtour an der Elbe. Die Ottostadt, wie sie liebevoll von ihren Bewohnern genannt wird, geizt nicht an Charme und Sehenswürdigkeiten. Denn die 1200 Jahre alte Geschichte spitzt an fast jeder Ecke der Altstadt hervor. Besuchen Sie unbedingt den Dom St. Mauritius und St. Katharina. Er ist der erste gotisch konzipierte Bau einer Kathedrale auf deutschem Boden und einer der größten Kirchenbauten Deutschlands überhaupt. Die Grüne Zitadelle, von Friedensreich Hundertwasser geschaffen, ist ebenfalls höchst sehenswert. Bummeln Sie über die längste Kanalbrücke der Welt und besuchen Sie den Magdeburger Reiter auf dem Alten Markt.

2. Tag: Magdeburg – Burg, ca. 30 km

Sie radeln durch die weiten Auenlandschaften des Jerichower Land, das als storchen- sowie biberreiche Region bekannt ist. Schon von weitem grüßen die Türme der Kleinstadt Burg, die nicht zu Unrecht auch Stadt der Türme genannt wird. Unternehmen Sie einen Spaziergang durch die sehr hübsche Altstadt und besuchen Sie das im Jahr 1450 erbaute, und damit älteste Gebäude der Stadt, Hochständerhaus. Hier befindet sich die Historische Gerberei, in der interessante Führungen angeboten werden. Des Weiteren warten die Nicolaikirche aus dem Jahr 1186 sowie die dreischiffige, im gotischen Stil erbaute Kirche Unsere Lieben Frauen auf Ihren Besuch. Wie viele Türme können Sie in Burg zählen?

3. Tag: Burg – Tangermünde, ca. 40 km

Sie radeln zunächst gemütlich in das Dorf Ferchland. Sehr sehenswert ist hier das Ferchlander Steilufer, das am berühmten Galgenberg eine Höhe von stolzen 42 Metern erreicht. Der Blick auf das Jerichower Land und die Elbniederungen sind wunderschön. Die Klosterkirche Jerichow ist der nächste lohnenswerte Halt während Ihrer Radtour an der Elbe. Das im Baustil der Backsteinromanik errichtete Kloster gilt in seiner Stilreinheit als eine der bedeutendsten romanischen Anlagen Deutschlands. Das Etappenziel ist Tangermünde, die Stadt an der Mündung des Flüsschens Tanger in die Elbe. Schlendern Sie durch die Burganlage aus dem Jahr 925.

4. Tag: Tangermünde – Havelberg, ca. 50 km

Sie radeln auf dieser Etappe durch das Naturschutzgebiet Alte Elbe. Große Natur- und Vogelschutzgebiete, ausgedehnte Röhrichtbereiche, offene Wasserflächen und malerische Bruchwälder erwarten Sie. Der Übernachtungsort Havelberg liegt am Zusammenfluss von Havel und Elbe. Das Stadtbild der Hansestadt und dem ehemaligen Bischofsitz wird von dem auf einer Anhöhe stehenden Dom mit den dazugehörigen Klostergebäuden dominiert. Die ringförmig bebaute Altstadt mit Marktplatz, Rathaus und einigen Giebel- und Traufhäusern liegt wunderschön auf der Stadtinsel.

5. Tag: Havelberg – Wittenberge / Gartow am See, ca. 40 / 60 km

Ob Sie diese geruhsame Etappe der Radtour an der Elbe durch Brandenburg oder Sachsen-Anhalt radeln, bleibt Ihnen überlassen. Hinter Werben verläuft die Landesgrenze mitten durch den Fluss. Durch das Urstromtal der Elbe gelangen Sie bald nach Wittenberge. Auf den weißen Sandbergen, denen die Stadt ihren Namen verdankt, wurden früher Windmühlen errichtet. Entweder übernachten Sie hier oder Sie radeln weiter durch das UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg nach Gartow am See.

6. Tag: Wittenberge – Hitzacker, ca. 80 / 60 km

Die längste Etappe der Radtour an der Elbe steht bevor, die Sie zunächst in das storchenreichste Dorf in Sachsen-Anhalt – nach Wahrenberg – führt. Weiter geht die Reise durch weite Naturschutzgebiete und entlang der romantischen Windungen der Elbe. Das charmante Hitzacker, der Übernachtungsort in der Samtgemeinde Elbtalaue, wird Ihnen gefallen. Scheuen Sie nicht den Aufstieg auf den Weinberg, von dem Sie eine fantastische Aussicht auf die Lüneburger Heide und die Elbauen haben. Keine Sorge, der Hügel erhebt sich nur 40 Meter über das Elbtal. Die Altstadt von Hitzacker liegt idyllisch auf einer kleinen Insel und besticht mit seinen hübschen Backsteinhäusern.

7. Tag: Hitzacker – Lauenburg, ca. 55 km

Auf und ab geht es bei der nächsten Etappe der Radtour an der Elbe. Durch die Elbauen fahren Sie entweder links oder rechts des Stromes und können die typische Heidelandschaft, üppige Wälder und die darin liegenden prächtigen Höfe bestaunen. Das Ziel des Tages ist Lauenburg, die Alte Schifferstadt am Strom. Die liebevoll sanierten Fachwerkhäuser schmiegen sich bis hoch an die Hänge der Elbe. Machen Sie einen Spaziergang über das alte Kopfsteinpflaster, durch die kleinen Gassen und genießen Sie das wundervolle Ambiente der Schifferstadt. Besuchen Sie das sehr sehenswerte Elbschifffahrtsmuseum, das Sie über die geschichtliche Entwicklung der Elbschifffahrt informieren wird.

8. Tag: Lauenburg – Hamburg, ca. 55 km

Sie radeln durch die Elbmarschen und entlang der Steilhänge der Elbe, dem Hohen Elbufer. Besuchen Sie das weltgrößte Schiffhebewerk in Scharnebeck und das quirlige Städtchen Geesthacht, in dem Alfred Nobel das Dynamit erfand. Machen Sie doch einen lohnenswerten Schwung in das wunderschön in der Lüneburger Heide gelegene Städtchen Winsen an der Luhe. Nach wenigen Kilometern haben Sie die Hafenstadt Hamburg erreicht, die schon von weitem sichtbar ist. Knapp zwei Millionen Menschen leben hier. Stürzen Sie sich ins Getümmel dieser lebenden Metropole. Elbphilharmonie, Speicherstadt, Fischmarkt, Reeperbahn, Schanzenviertel, Michel: es gibt so viel zu sehen!

9. Tag: Hamburg – Glückstadt, ca. 55 km

Zwischen Hamburg und der Nordsee werden Sie viele große Schiffe auf Ihrer Radtour an der Elbe begleiten. Schließlich ist Hamburg der zweitgrößte Containerhafen Europas und auch bei Kreuzfahrten ein immer beliebteres Reiseziel. Sie verlassen allerdings die Hansestadt nach einer kurzen Stippvisite bereits wieder über St. Pauli und Blankenese, einem der schönsten Viertel Hamburgs. Dann führt Sie der Elbe-Radweg rechtselbisch immer weiter Richtung Meer über Wedel nach Glückstadt. Fast jedem Norddeutschen ist das Städtchen ein Begriff, denn hier wird nach traditionellen Rezepten der heißgeliebte Matjes hergestellt. Es gibt sogar die jährlich im Juni stattfindenden Glückstädter Matjeswochen, in der mit dem traditionellen Matjesanbiss die neue Saison eingeläutet wird. Abseits dieser Festivität ist Glückstadt mit seinem Binnenhafen und der prächtig verzierten Häuserzeile ein stimmungsvoller, maritim wirkender Ort, in dem es eine Menge zu entdecken gibt.

10. Tag: Glückstadt – Cuxhaven, ca. 60 km

Die letzte Radetappe Ihrer Radtour an der Elbe steht an. Die Elbfähre (nicht im Reisepreis inkludiert) bringt Sie nach Wischhafen. Sie radeln durch das weite Obstanbaugebiet Altes Land. Es ist das größte geschlossene Obstanbaugebiet Nordeuropas, in dem 10 Millionen Apfel-, Kirsch- und Zwetschgenbäume stehen. Die Elbe weitet sich immer mehr und der Geruch des Meeres wird immer intensiver, die Deiche wuchtiger und bald haben Sie und die Elbe Ihr Ziel erreicht: die Nordsee! Cuxhaven liegt direkt am Wattenmeer, das zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Machen Sie eine Wattwanderung, besuchen Sie die Alte Liebe, die Kugelbake oder gehen Sie an Bord des Museumsschiffs Elbe 1.

11. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Nach dem Frühstück endet Ihre Radtour an der Elbe mit anschließender individueller Rückreise. Gerne verlängern wir auch Ihren Aufenthalt in Cuxhaven.