2019
Radtour im Douro-Tal

Radtour im Douro-Tal

Eine Reise durch ein Weltkulturerbe! Weinberge, so weit das Auge reicht.

  • Miranda do Douro – Peso da Régua
  • Transfer von und zum Flughafen Porto inklusive!
  • UNESCO Welterbe Weinregion Alto Douro
  • Fahrt mit einem Rabelo-Boot
  • Etappenlänge ●○○○○
  • Höhenprofil ●●●○○
  • Mietrad inklusive!
  • Neue Reise 2019!

7
Tage

35
Ø km pro Tag

So etwas haben Sie noch nicht gesehen! Die Radtour am Douro führt Sie in den magischen Norden Portugals, genauer gesagt in eines der größten und ältesten Weinbaugebiete der Welt. Granit- und Schiefersteine wurde von Menschenhand terrassenförmig angelegt, auf denen nun auf einer Fläche von 40.000 Hektar die preisgekrönten Reben der Douro-Weine und des Portweins in der Sonne heranreifen. Die zu radelnden Kilometer verfliegen wie im Flug, denn das Panorama, das sich Ihnen vom Sattel aus bietet, wird Ihnen den Atem stocken lassen. Seit 2001 gehört das Douro-Tal, übrigens eine der schönsten Landschaften Portugals, zum Weltkulturerbe der UNESCO. Aber auch ein Perspektivenwechsel ist möglich, denn Sie fahren ein Stückchen in einem traditionellen Rabelo-Boot auf dem Duoro. Freuen Sie sich auf traditionsreiche, hübsche Städte und Dörfer, historische Sehenswürdigkeiten, spektakuläre Aussichten und leckeres Essen. Mit einer Handvoll Salzmandeln in der einen, und einem edlen Tropfen Wein in der anderen Hand, können Sie abends unter sternklarem Himmel die Aussicht genießen.

Radtour im Douro-Tal

Kurzinfo

  • Buchungscode
    ES-POMP6
  • Start / Ziel
    Miranda do Douro / Peso da Régua
    Der Transfer vom Flughafen Porto nach Miranda do Douro (Start in Porto bis 15.00 Uhr möglich) und von Peso da Régua zurück zum Flughafen ist bereits im Reisepreis enthalten.
  • Dauer
    7 Tage / 6 Nächte
  • Länge
    ca. 175 km
    Etappenlänge ●○○○○
    zwischen 25 und 50 km, Ø 35 km
    Höhenprofil ●●●○○
  • Wegbeschaffenheit
    Die Route ist sanft hügelig, mit vereinzelten Anstiegen ist jedoch immer wieder zur rechnen. Die Strecke verläuft auf schmalen Straßen, durch Weinberge hindurch oder entlang ruhiger Seitenstraßen. Der Untergrund ist dabei häufig asphaltiert, teilweise fahren Sie aber auch auf Schotterwegen.
  • Mindestteilnehmerzahl
    2 Personen
  • Durchführung
    Lokaler Kooperationspartner

1. Tag: Individuelle Anreise nach Porto, Transfer nach Miranda do Douro

Ihre Radtour am Douro beginnt mit einem etwa dreistündigen Transfer vom Flughafen Porto in das Städtchen Miranda do Douro, das direkt an der Grenze zu Spanien liegt. Die Fahrt dorthin wird Sie in Staunen versetzen, denn das Landschaftsbild des Douro Canyon mit seinen über 200 Meter hohen Klippen ist außergewöhnlich. Seit vielen Jahrtausenden gräbt der Fluss Douro monumentale Schluchten in die Landschaft. Wundern Sie sich in Miranda do Douro und den umliegenden Dörfern nicht über zweisprachige Straßenschilder! In dieser Region wird die einzige Regionalsprache Portugals gesprochen, das Mirandés. Mit etwas Glück können Sie einem traditionellen Stocktanz beiwohnen, dessen Ursprung auf die keltische Besiedlung zurückgeht.

2. Tag: Miranda do Douro – Mogadouro, ca. 50 km

Sie satteln die Fahrräder und beginnen die erste Etappe Ihrer Radtour am Douro im östlichen Teil des Internationalen Douro Naturschutzgebietes. Die ursprüngliche, ruhige Landschaft auf dem Hochplateau wird von mehr als 170 Vogelarten, Wildschweinen, Schmutzgeiern und dem Iberischen Wolf bewohnt. Sie  übernachten in der Kleinstadt Mogadouro. Felsmalereien aus der Kupfersteinzeit und eine Wallburg aus der Eiszeit zeugen von einer Besiedlung in vorgeschichtlichen Zeit. Besichtigen Sie die hübsche, denkmalgeschützte Altstadt sowie die Überreste der Burg aus dem 12. Jahrhundert. Ein bereits im Reisepreis inkludiertes Abendessen rundet einen gelungenen Tag auf dem Fahrrad ab.

3. Tag: Mogadouro – Torre de Moncorvo, ca. 40 km

Sie radeln auf einer ehemaligen Bahntrasse durch eine Gegend voll von Olivenhainen und Mandelbäumen. Ziel ist Torre de Moncorvo. Die Kleinstadt gehört zum Weinbaugebiet Alto Douro, das seit dem Jahr 2001 zum UNESCO-Welterbe gehört. In der Stadt befinden sich mehrere Baudenkmäler, wie eine Reihe von Herrenhäusern, steinerne Brunnenanlagen und die im 16. Jahrhundert errichtete dreischiffige Renaissancekirche. Der Ort wird in Portugal als Eisenhauptstadt bezeichnet, denn schon zur Römerzeit wurde hier Eisenerz gefördert. Aber auch Olivenöl bester Qualität wird hier produziert, ausgezeichnete Weine gekeltert und die im ganzen Land bekannten Mandeln geerntet.

4. Tag: Torre de Moncorvo – Vila Flôr, ca. 30 km

Die vierte Etappe Ihrer Radtour am Duoro ist sehr kurz und führt Sie nun zum ersten Mal direkt am Fluss entlang. Der Abstieg zum Fluss führt durch Olivenhaine, die einige der erstklassigsten Olivenöle der Welt produzieren. Machen Sie sich auf eine magisch anmutende Landschaft und sagenhafte Ausblicke gefasst. Sie übernachten in einer Qinta, einem Weingut. In dem im Reisepreis bereits enthaltenen Abendessen kommen feinste, hausgemachte Spezialitäten der Region, beispielsweise hausgemachter Käse, Würstchen, selbst gebackenes Brot, Olivenöl und natürlich hausgemachter Wein auf den Tisch. Sind die Teller leer, tut ein Verdauungsspaziergang unter dem klaren Sternenhimmel gut.

5. Tag: Vila Flôr – Sabrosa, ca. 25 km + Bootfahrt + Transfer

Sie radeln weiter durch die satten Weinberge, die sich terrassenförmig an die Schieferhügel schmiegen. Von hier kommt der berühmte Portwein, aber auch die hier angebaute Touriga Traube ist eine preisgekrönte Rebsorte. Nun können Sie die Füße hochlegen. Sie fahren ein Stück auf dem Douro mit einem Rabelo-Boot, in dem früher Weinfässer aus dem Douro-Tal flussabwärts gebracht wurden. Genießen Sie die Aussicht auf die Weinberge aus einer anderen Perspektive. Sie landen in dem 700 Einwohner kleinen Dorf Pinhão. Der Bahnhof ist eine Besonderheit: er ist mit 24 großformatigen Fliesen, sogenannten Azulejos geschmückt, die unter anderem Szenen aus der Bibel, der Landwirtschaft und dem Weinbau zeigen. Nach Sabrosa gelangen Sie anschließend bequem mit einem Transfer.

6. Tag: Sabrosa – Peso da Régua, ca. 30 km

Der letzte Tag Ihrer Radtour am Douro bricht an und Sie radeln zuerst durch das Hinterland, dann entlang des Flusses nach Peso da Régua, dem Zentrum des Weinanbaugebiets Port. Es liegt wunderschön eingebettet in sanfte, mit Reben bedeckte Hügel und ist ein hübscher Ort, um die Radreise abzuschließen. Besuchen Sie das Museu do Douro, das Ihnen allerlei Informationen zu der Region liefert. Genießen Sie die letzten Stunden Ihres Aufenthalts in dieser anmutigen Umgebung des Douro und erheben Sie ein Glas Portwein auf die vergangenen Tage auf dem Fahrradsattel.

7. Tag: Transfer Peso da Régua – Porto und individuelle Abreise

Nach dem Frühstück endet Ihre Radtour am Duoro. Sie werden zum Flughafen Porto gebracht. Danach erfolgt Ihre individuelle Rückreise.