2019
Radtour durch die Algarve

Radtour an der Algarve

Von der spanischen Grenze bis zum "Ende der Welt"

  • Rundtour ab Faro
  • Traumhafte Sandstrände und felsige Steilklippen im Süden Portugals
  • Rücktransfer nach Faro inklusive!
  • Etappenlänge ●●○○○
  • Höhenprofil ●●●●○

8
Tage

45
Ø km pro Tag

Eine Radtour an der Algarve ist keine alltägliche Sache. Doch diese landschaftlich wunderschöne Region hat einiges zu bieten. Und wie könnte man die Natur besser genießen als auf dem Rad? Sie radeln von der spanischen Grenze bis zum südwestlichsten Punkt des europäischen Festlandes und damit durch eine der schönsten und abwechslungsreichsten Regionen Portugals! Es gibt lange Traumstrände mit goldgelbem Sand. Sie radeln durch einen 60 km langen Naturpark, entlang von unzähligen Lagunen, kleinen Seen und Sandbänken. Schließlich erreichen Sie die Westküste mit steil ins Meer abfallenden Klippen und tosender Brandung. Von oben haben Sie einen atemberaubenden Blick über die Küste und die Weiten des Atlantiks. Plötzlich wird klar, warum dieser Ort zu Zeiten Heinrich des Seefahrers als das Ende der Welt angesehen wurde: Die Wellen des Atlantik und der Himmel scheinen am Horizont zu verschmelzen... Wenn Sie gerne an der Algarve mit dem Rad unterwegs sein möchten, Ihnen die Radtour aber zu anspruchsvoll erscheint: Buchen Sie doch einfach ein Elektrorad oder E-Mountainbike.

Reiseverlauf

Radtour durch die Algarve

Kurzinfo

  • Buchungscode
    ES-POFF7
  • Start / Ziel
    Faro
  • Dauer
    8 Tage / 7 Nächte
  • Länge
    ca. 280 km / 2740 hm
    Etappenlänge ●●○○○
    zwischen 35 und 60 km, Ø 45 km
    Höhenprofil ●●●●○
  • Wegbeschaffenheit
    Meist auf gut befahrbaren Naturstraßen und asphaltierten Nebenstraßen.
  • Schwierigkeit
    Die Strecke ist teilweise hügelig bis bergig, vor allem auf der zweiten Hälfte der Radtour. Sie sollten eine gewisse Grundkondition mitbringen. 
  • Durchführung
    Lokaler Kooperationspartner

1. Tag: Individuelle Anreise nach Faro

Ihre Radtour an der Algarve beginnt in deren Hauptstadt Faro. Für die meisten Urlauber ist Faro hauptsächlich Ankunftsort. Doch der Ort hat mehr verident, er ist wunderschön am Rande des Ria Formosa Nationalparks gelegen. Ein Naturpark mit zahlreichen Salzwasser-Lagunen, Süßwasserseen und Wattenmeer. Vor der Stadt ragen drei Sandbänke aus dem Wasser. Dort sind die wunderschönen Sandstrände von Faro. Die Altstadt befindet sich innerhalb der ehemaligen Stadtmauern aus der maurischen Zeit. Von der Kirche Sé Kathedrale haben Sie einen tollen Blick über die Stadt und den Nationalpark. 

2. Tag: Faro – Vila Real de Santo António – Tavira, ca. 35 km / 240 hm + Bahnfahrt

Die erste Etappe beginnt mit der Bahnfahrt nach Vila Real. Der Ort ist direkt am Fluss Guadiana und damit der Grenze zu Spanien gelegen. Die Straßen liegen alle exakt rechtwinklig zueinander, wie auf einem Schachbrett. Endlich auf dem Sattel und unterwegs auf Ihrer Radtour an der Algarve fahren Sie schließlich durch duftende Pinienwälder zum kleinen Örtchen Cacela Velha. Der Ort ist hoch über dem Meer auf einer Klippe gelegen – machen Sie eine kurze Pause und genießen Sie den wunderschönen Ausblick! Anschließend radeln Sie durch den Ria Formosa Naturpark, ein Labyrinth aus Lagunen und Sandbänken. Der Park erstreckt sich über etwa 60 km entlang der Küste und ist Lebensraum für unzählige Vögel, Flamingos, Chamäleons, Seepferdchen... 

3. Tag: Tavira – Faro, ca. 45 km / 300 hm

Ihre Radtour führt Sie noch ein Stück durch den Naturpark, doch er ist nur eine der vielen Schönheiten der Algarve. Sie passieren die Örtchen Santa Luzia und Pedras d’el Rei. Fuseta ist, wie die meisten Orte an der Küste der Algarve, ein kleiner Fischerort. Einen weiteren Stopp auf der heutigen Radtour sollten Sie in Olhão einplanen. Es gibt eine wunderschöne Promenade und durch die Altstadt schlängeln sich enge, verwinkelte Gassen. Die hiesigen Fischer sind berühmt für ihr Können – sowohl beim Fischen als auch beim Zubereiten des Fischs. Nun noch ein paar Mal gemütlich in die Pedale getreten und schon ist das heutige Ziel erreicht – Faro, wo Sie bereits Ihre erste Nacht an der Algarve verbracht haben. 

4. Tag: Faro – Olhos de Água, ca. 45 km / 330 hm

Sie radeln entlang vieler Lagunen und auf schmalen Pfaden am Meer entlang. Immer wieder kommen Sie an prächtigen Villen vorbei. Quarteira ist ein Touristenort, dessen Stadtbild in den 1970er und 1980er Jahren sehr verändert wurde, doch eines ist stets gleich geblieben: Der wunderschöne Strand. Goldener Sand und ruhiges, türkisfarbenes Wasser – wie gemacht für eine Pause auf Ihrer Radtour an der Algarve! Unweit des Strandes befindet sich der große Jachthafen von Vilamoura. In diesem Luxusresort tummeln sich die Reichen und Schönen. Nachdem Sie den Ort hinter sich gelassen haben, wird es wieder ruhiger, so auch in Olhos de Água, der Ort hat trotz vieler Besucher seinen ursprünglichen Charme beibehalten.

5. Tag: Olhos de Água – Portimão, ca. 60 km / 750 hm

Freuen Sie auf die Königsetappe Ihrer Radtour an der Algarve! Sie radeln durch das geschützte Dünengebiet Salgados. Mal auf einem langen Weg aus Holzbrettern, mal auf Naturwegen fahren Sie von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt. So auch die Kapelle Nossa Senhora da Rocha, sie wurde auf einer Klippe gebaut, die weit ins Meer ragt. Von nun an ändert sich die Landschaft: Statt der kilometerlangen Sandstrände werden kleine Sandbuchten von steilen Felswänden umrahmt. Von oben genießen Sie immer wieder tolle Aussichten. Schon bald erreichen Sie das Mündungsgebiet des Rio Arade. Der Ort Portimão war früher das Zentrum für den Fang und die Verarbeitung von Sardinen. Die Anlegestege von damals bilden heute die Promenade, die in die schöne Altstadt führt. 

6. Tag: Portimão – Burgau, ca. 50 km / 500 hm

Die heutige Radtour beginnt mit der Fahrt durch ein weiteres Naturparadies. Im Mündungsdelta des Flusses Rio Alvor können Sie die größte Austernzucht der Algarve bestaunen. Anschließend lassen Sie den Fluss hinter sich und radeln an einem etwa 5 km langen Sandstrand entlang bis nach Lagos. Auf der Landzunge südlich der Stadt erwartet Sie eine grandiose Landschaft: Zerklüfteten Felsen bilden ein Labyrinth aus Höhlen und Felsnadeln, die aus dem Wasser ragen. Es ist erstaunlich, was einzig durch die Kraft der Natur geschaffen werden kann! Eindrucksvoll sind auch die steilen Klippen der Rocha Negra – der schwarzen Felsen. Vor langer Zeit ist heiße Lava durch den Sandstein gelaufen. Mit der Zeit ist der Sandstein erodiert, übrig blieb der schwarze Granitfelsen. Anschließend haben erreichen Sie rasch Burgau, Ihr heutiges Etappenziel. 

7. Tag: Burgau – Sagres, ca. 45 km / 620 hm

Die letzte Etappe Ihrer Radtour an der Algarve steht an: Treten Sie in die Pedale, denn bald nach dem Start wird es hügelig. Sie radeln entlang der steilen Klippen und haben eine tolle Aussicht auf den weiten Atlantik. In der Ferne sehen Sie schon die eindrucksvolle Küste von Sagres. Einsame Buchten wechseln sich mit sanften Hügelketten ab. Sie verlassen die Küste und fahren durch das Hinterland nach Raposeira. In dem Ort dreht sich alles um Heinrich. Ungeachtet des Namens fuhr Heinrich selbst kurioserweise nicht zur See, doch er beauftragte zahlreiche Entdeckungsfahrten, zum Beispiel nach Madeira und zu den Kapverdischen Inseln. Weiter radeln Sie auf der Hochebene und sehen den Leuchtturm von Cabo São Vicente schon von weitem. Er markiert den südwestlichsten Punkt des europäischen Festlandes. Auf der Küstenstraße fahren Sie nach Sagres. Steile Klippen, wildes, tosendes Meer und kleine Buchten bilden die Kulisse der letzten Kilometer Ihrer Radtour an der Algarve. 

8. Tag: Transfer nach Faro und individuelle Abreise

Heute ist Ihre Radtour an der Algarve leider schon zu Ende. Vom Hotel in Sagres werden Sie nach Faro zum Flughafen gebracht. Wir sind uns sicher, dass diese wunderschöne Radtour unvergessen bleibt. Bestimmt war das nicht Ihr letzter Urlaub in der Algarve.