2019
Der Berlin-Kopenhagen-Radweg

Der Berlin-Kopenhagen-Radweg

Vom Brandenburger Tor zur kleinen Meerjungfrau

  • Berlin / Oranienburg – Kopenhagen
  • Etappenlänge ●●●○○
  • Höhenprofil ●●○○○

11
Tage

55
Ø km pro Tag

Diese Radreise verbindet die beiden Hauptstädte Berlin und Kopenhagen. Von der Spree geht die Reise quer durch Mecklenburg-Vorpommern, die Seenplatte und weiter bis zur Ostseeküste. Nach der Fährfahrt über die Ostsee nach Dänemark passieren Sie den südlichsten Punkt Skandinaviens, bevor Sie in der dänischen Hauptstadt ankommen. Stolze Herrenhäuser, weites Weide- und Ackerland und eindrucksvolle Kreideklippen prägen dabei die Route bis zur kleinen Meerjungfrau am Kopenhagener Hafen. Wenig Steigung und eine mittlere Tageskilometerzahl machen diese Reise auf dem Berlin-Kopenhagen-Radweg auch für Anfänger gut fahrbar.

 

Reiseverlauf

Der Berlin-Kopenhagen-Radweg

Kurzinfo

  • Buchungscode
    NO-BK10
  • Start / Ziel
    Oranienburg – Kopenhagen
  • Dauer
    11 Tage / 10 Nächte
  • Länge
    ca. 500 – 520 km
    Etappenlänge ●●●○○
    zwischen 40 und 80 Radkilometer Ø 55 km
    Höhenprofil ●●○○○
  • Streckenprofil
    Die Radwanderroute führt Sie durch teils flaches, teils leicht hügeliges Gelände. Sie radeln vorwiegend auf ruhigen, gut ausgebauten Radwegen.
  • Rückreise nach Berlin / Oranienburg
    In Eigenregie mit dem Flugzeug, Flughafen Kopenhagen nach Berlin, Dauer ca. 1 Stunde.
    Die Rückreise mit der Bahn ist nicht zu empfehlen.
  • Parkinformation
    Kostenfreier Parkplatz am Hotel in Oranienburg. Keine Reservierung durch Radweg-Reisen möglich.
  • Durchführung
    Lokaler Kooperationspartner

1. Tag: Individuelle Anreise nach Berlin / Oranienburg

Oranienburg liegt nur wenige Kilometer außerhalb von Berlin. Dabei können Sie Ihren Startort bequem mit der S-Bahn erreichen. Wenn Sie ein wenig eher anreisen, können Sie die Zeit nutzen um sich noch etwas in Berlin umzuschauen. Oranienburg selbst ist benannt nach seinem Schloss. Dieses wartet mit Park, Museum und Orangerie auf. Lassen Sie sich einen Besuch auf keinen Fall entgehen.

2. Tag: Oranienburg – Zehdenick / Fürstenberg, ca. 35 – 75 km

Schon am ersten Tag geht es mitten hinein in die entspannende Ruhe der Mark Brandenburg. Entlang dem Oder-Havel-Kanal fahren Sie auf dem Radfernweg Berlin–Kopenhagen nach Liebenwalde. Die klassizistische Pfarrkirche entstand in den Jahren 1833 bis 1835 nach Plänen des preußischen Baumeisters Karl Friedrich Schinkel. Der Havel folgend erreichen Sie das Landstädtchen Zehdenick mit seinem klassizistischen und neobarocken Stadtbild. Sollte Ihre Übernachtung in Fürstenberg liegen, radeln Sie anschließend bis an den Südrand der Mecklenburger Seenplatte.

3. Tag: Fürstenberg – Neustrelitz, ca. 45 – 80 km

Stimmungsvoll ist der Stechlin in die märkische Landschaft eingebettet. Der sagenumwobene See wurde unter anderem durch Theodor Fontanes letzten großen Roman literarisch verewigt. Mit dem Rad passieren Sie dabei unzählige Badeseen an der Mecklenburger Seeplatte. Wenig später erreichen Sie Ihr Tagesziel Neustrelitz. Die barocke Residenzstadt wurde um einen quadratischen Marktplatz herum angelegt. Vom Herz der Stadt führen sternförmig acht gerade Straßen in die Haupt- und Nebenhimmelsrichtungen.

4. Tag: Neustrelitz – Waren an der Müritz, ca. 65 km

Ihre heutige Etappe führt Sie durch den Nationalpark Müritzsee. Der nach der Eiszeit entstandene Müritz-See ist der zweitgrößte See Deutschlands. Dichte Wälder und unzählige Gewässer sind Rückzugsgebiete für seltene Tiere wie See- und Fischadler oder fleischfressende Pflanzen wie den Sonnentau. Ihr Tagesziel ist die kleine Stadt Waren an der Müritz. Das hiesige Müritzeum ist das größte Süßwasseraquarium Deutschlands und bietet interessante Fakten zu allerlei Wassertieren für Groß und Klein.

5. Tag: Waren – Krakow am See / Güstrow, ca. 45 / 70 km

Sander genannte Sand- und Kiesablagerungen aus der Eiszeit und zahlreiche Moore prägen das Gesicht des Naturparks Nossentiner Heide. Hier leben neben zahlreichen Vogelarten auch halbwilde Wisente. Durch weite Waldgebiete fahren Sie heute auf dem Radfernweg Berlin–Kopenhagen nach Krakow am See. Das Bild der Stadt am Nordrand der Mecklenburger Seenplatte wird von Herren- und Gutshäusern geprägt. Sehr hübsch ist auch die, aus Backsteinen erbaute, Stadtkirche im romanisch-gotischen Stil aus dem 13. Jahrhundert. Sollten Sie heute in der der Barlach-Stadt Güstrow übernachten, bieten sich Ihnen zahlreiche Sehenswürdigkeiten die Stadt zu erkunden. Das Atelier des großen Expressionisten Ernst Barlach, das Renaissance-Schloss, der Dom und die Pfarrkirche St. Marien mit ihrem Brüsseler Altar aus dem 16. Jahrhundert warten nur darauf entdeckt zu werden. Ein weiteres Highlight ist ein Besuch bei den Wölfen im Natur- und Umweltpark.

6. Tag: Krakow am See / Güstrow – Rostock, ca. 80 / 55 km

Heute folgen Sie dem Bützow-Güstrow-Kanal in Richtung Ostsee. Wer es eilig hat kann die Etappe per Bahn verkürzen und ist schneller in Rostock. Die gotischen Backsteingebäude, aus der Zeit der Hanse, prägen die Altstadt bis heute. Eine Besichtigung des historischen Stadtkerns ist unbedingt empfehlenswert. Eine Alternative lockt im nahen Ostseebad Warnemünde. Der breiteste Ostseestrand lädt zu einem Bad im Meer ein. Höhepunkt des Jahres ist die Hanse-Sail im Sommer.

7. Tag: Rostock – Nykøbing Falster, ca. 40 km + Fährfahrt

Mit der Bahn erreichen Sie am Vormittag vom Rostocker Hauptbahnhof aus den Fährhafen. Die folgende Seereise nach Gedser dauert rund 2 Stunden. Auf dänischer Seite angekommen erwartet Sie eine wirklich schöne Strecke über Deiche und durch kleine Wäldchen entlang der Strände der Insel Falster. Nykøbing begeistert seine Besucher mit sehenswerten Fachwerkhäusern aus dem 16. bis 18. Jahrhundert und der gotischen Klosterkirche. Aber auch der Schlosspark samt kleinen Zoo ist sehenswert.

8. Tag: Nykøbing Falster – Stege, ca. 75 km + Fährfahrt

Entlang der Küste geht es durch leichtes Gelände in die alte Kaufmannsstadt Stubbeköbing. Vor der Fährüberfahrt zur Insel Bogø lohnt sich ein Bummel. Die Insel Bogø ist bekannt für ihre Windmühlen und zahlreiche Megalithgräber. Weiter geht die Fahrt auf die benachbarte Insel Møn. Die berühmten Kreidefelsen bei Møns Klint bilden die höchste Steilküste Dänemarks. Steile Treppen führen vom Klippenrand an der Felswand entlang bis zu herrlichen Kiesstränden hinab.

9. Tag: Stege – Køge, ca. 50 – 70 km + Bahnfahrt oder ca. 110 km

Der heutige Tag beginnt mit der Ostseeüberfahrt auf der Brücke zwischen Møn und Seeland. Durch das Küstenland geht es weiter gen Norden. Land- und Herrenhäuser, umsäumt von Weide- und Ackerland lassen die Landschaft wie eine große Parkanlage erscheinen. Je nach Kondition können Sie bis Faxe fahren oder Ihre Tour bis zu den Klippen von Rødvig verlängern. Per Bahn (nicht inkludiert) fahren Sie dann weiter in die mittelalterliche Hafenstadt Køge an der gleichnamigen Meeresbucht.

10. Tag: Køge – Kopenhagen, ca. 45 – 55 km

Ihre letzte Radetappe führt Sie entlang herrlicher Ostseestrände. In Ishøj sollte man das Museum für Moderne Kunst besuchen. Schon das Museumsgebäude ist ein Kunstwerk für sich. Ab dann spüren Sie immer mehr die Ausläufer der dänischen Hauptstadt und haben bald darauf Ihr Ziel Kopenhagen erreicht. Die Metropole wartet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf, wobei zumindest ein Besuch des alten Hafens zum Pflichtprogramm gehört.

11. Tag: Individuelle Abreise

Nach dem Frühstück endet Ihre Reise auf dem Berlin-Kopenhagen-Radweg mit Ihrer individuellen Heimreise.