Reisebericht: Rad und Schiff in Frankreich

Von der Radweg-Reisen Mitarbeiterin Yana Wemheuer

Mit Rad und Schiff rund um Bordeaux

Spielen Sie mit dem Gedanken eine Rad- und Schiffreise zu unternehmen? Sind sich aber noch nicht sicher, ob diese Art zu reisen, das Richtige für Sie ist?
Unsere Kollegin Yana ist 2016 zu ihrer ersten Rad- und Schiff-Reise aufgebrochen. In ihrem Reisebericht erzählt sie nicht nur, was sie rund um Bordeaux erlebt hat, sondern auch, was ihr als Neuling unter den Rad- und Schiff-Reisenden besonders aufgefallen ist.

Yana Wemheuer, Mitarbeiterin bei Radweg-Reisen

Von Yana Wemheuer:

Einer der Vorteile unseres Jobs in der Reservierung ist es, ab und zu Live-Einblicke in die Touren aus unserem Programm zu werfen und selber auf Reisen zu gehen. Als Neuling bei Radweg-Reisen und begeisterte Radlerin bin ich mit der klassischen Radwander-Tour vertraut. Rad- und Schiffreisen hingegen sind für mich Neuland. Somit habe ich mich sehr gefreut, als sich Anfang Juli 2016 die Chance ergab, die Reise Mit Rad und Schiff in Frankreich in konzentrierter Form kennenzulernen. 4 Tage und 3 Nächte für eine Tour, die normalerweise 8 Tage / 7 Nächte dauert, sind nicht genug, um die Reise in jedem Detail zu erleben, aber doch genug, um einen guten Eindruck zu bekommen.

Blick vom Schiff

Ankunft in Bordeaux

Kaum an Bord, wurden wir auch schon herzlich von den Mitarbeitern des Partnerveranstalters und der Schiffscrew begrüßt und das Programm der nächsten Tage wurde vorgestellt. Eins wurde hier deutlich: Langweilig wird uns in den nächsten Tagen nicht werden.

Direkt nach dem ersten der an Bord zubereiteten vorzüglichen (zumindest für Fleischesser) Drei-Gänge-Menüs ging es auch schon los: Bordeaux erkunden. Für mich gibt es hierzu keine bessere Möglichkeit als das Rad. Geführt von Pablo, einem lokalen, sehr lebhaften Guide, ging es durch kleine Gassen, vorbei an Plätzen, die von zahlreichen Lokalitäten umgeben sind und natürlich führte der Weg auch an den grandiosen Kirchen und Kathedralen der Stadt vorbei. Für mich war schnell klar: Bordeaux ist eine Stadt mit Flair und einem relaxtem Lebensgefühl.

Mein Tipp: Wenn Sie die Reise um eine Nacht in Bordeaux verlängern wollen, lohnt sich ein Besuch hier definitiv. Ich würde aber mindestens einen halben Tag einplanen.

Weinflaschen

Weinregion Bordeaux

Auch am nächsten Morgen ging es noch mal durch Bordeaux, dieses Mal mit einem ganz klaren Ziel: Dem Cité du Vin. Dem gerade neu eröffneten interaktiven Weinbaumuseumsprojekt. In einer Speed Führung wurde uns erklärt, was Gäste normalerweise in minimum zwei Stunden erleben. Wirklich interessant!

Nun sind wir auch beim großen Thema dieser Reise gelandet: Wein. Die Weinbauregionen rund um Bordeaux sind weltberühmt. Zurecht! Jeden Tag steuert das Schiff eine andere Gegend an und man fährt durch Weinberge, vorbei an zahlreichen Herrenhäusern und Weingütern und es gibt jede Menge Möglichkeiten, Wein zu verkosten Selbst bei der Fußball-EM wird nicht auf Wein verzichtet, aber scheinbar hilfts: Frankreich hat gegen Deutschland gewonnen, zum Meistertitel hat es aber doch nicht gereicht.

Weinberge bei Bordeaux

Bourg und Libourne

Unsere Kurztour hat nur zwei dieser Stationen erlaubt. Bourg und Libourne. Nach unserem Besuch in der Cité du Vin ging es mit dem Schiff nach Bourg. Dort haben wir in der Gruppe noch eine kleine Tour von 30 km unternommen. Diese war dank eines steilen Anstieges erstaunlich anstrengend. Loben muss ich an dieser Stelle die sehr guten Mieträder bei dieser Tour. Diese wurden gerade neuangeschafft und lassen sich bequem fahren.

Saint Emilion

Geführte Touren?

Auf der Tour nach Saint-Emilion stellte ich mal wieder fest, was ich eigentlich schon weiß: In der Gruppe Fahrrad fahren fällt mir schwer (zu viele Stopps) und gerne fahre ich auch längere Strecken.
Was uns auf unserer Tour nicht möglich war, geht für Gäste der regulären Tour:
Durch die Konzeption der Reise als Rundtouren von den täglich angefahrenen Stationen, die Möglichkeit diese individuell zu fahren und sich zwischen verschiedenen Etappenlängen zu entscheiden, ergibt sich eine große Flexibilität. Alleine gelassen werden die Gäste jedoch nicht, ein Guide ist jederzeit telefonisch erreichbar und es gibt die Option, ihn an vorher vereinbarten Streckenpunkten zu treffen.

Für uns war die Tour nach dem Ausflug auch schon fast beendet. Noch eine Weinprobe und ein Abendessen und dann ging es am nächsten Morgen auch schon zurück in die Heimat.
Es war wirklich eine schöne Reise mit viel Programm und vielen Eindrücken, jedoch gibt es noch Verbesserungspotential.

Blick auf die Dächer von Saint Emilion

Mein Fazit

Die Tour befand sich 2016 in ihrer ersten Saison und das merkt man an einigen Punkten, so ist das Kartenmaterial noch etwas improvisiert und die Abläufe können noch optimiert werden. Ein wichtiger Punkt bei einer Rad- und Schiffstour ist natürlich immer das Schiff. Die MS Bordeaux bietet Komfort und alles, was man braucht, könnte jedoch sie in ihrer Ausstattung und Gestaltung moderner sein. Bei der Kritik am Schiff muss ich aber auch sagen, dass die herzliche und bemühte Schiffscrew viel davon Wett machte und stets ansprechbar war.
Meiner Meinung nach ist die Tour echt schön und insbesondere Weinliebhabern zu empfehlen!

 

Rad und Schiff in Frankreich 2017

Die Erfahrungen aus der ersten Saison wurden unverzüglich dazu genutzt, die Reise für die Saison 2017 zu verbessern! Die Schiff- und Radstrecken wurden teilweise verändert und das Tourenmaterial selbstverständlich weiter ausgearbeitet und aktualisiert.

Wenn Sie neugierig sind, wo Sie die MS Bordeaux dieses Jahr hinführt, werfen Sie einfach einen Blick auf die Reise mit Rad und Schiff in Frankreich rund um Bordeaux!