2019
Radurlaub in Dänemark

Radurlaub in Dänemark

Radtouren am südfünischen Inselmeer ab Svendborg

  • Sterntour ab Svendborg auf der Insel Fünen
  • Etappenlänge ●●○○○
  • Höhenprofil ●●●○○

6
Tage

55
Ø km pro Tag

Fünen ist die drittgrößte Insel in Dänemark. Es gehören über 90 Inseln und Inselchen zu Fünen, die teils unbewohnt sind. Das beste Fortbewegungsmittel, um die Region zu entdecken, ist das Fahrrad. Es führen über 1000 Kilometer Radrouten über die Insel, die aufgrund ihres milden Klimas und fruchtbaren Bodens gerne als der grüne Garten des Königreichs bezeichnet wird. Die Produkte aus der Region kaufen Sie ganz frisch auf einem der zahlreichen Märkte oder in lokalen Hofläden. Die bezaubernde Heimat des Märchenerzählers Hans Christian Andersen diente ihm stets als Inspiration. Sie erkunden die beliebte Urlaubsregion ab Svendborg, der charmanten Hafenstadt im Süden der Insel. Die Radtouren führen Sie zu märchenhaften Herrenhäusern und Schlössern, durch tiefe Wälder und durch weites, hügeliges Land, oftmals direkt an der Küste entlang. Lassen Sie sich von dem Wort hügelig nicht abschrecken – der höchste Punkt der Insel ist nur 131 Meter hoch. Die Fachwerkhäuser am Rande der langen Straßen sind traditionell strohgedeckt und beliebte Fotomotive. Die Strände entlang der über 1000 Kilometer langen Küste sind abwechslungsreich und wunderschön.

Reiseverlauf

Radurlaub in Dänemark

Kurzinfo

  • Buchungscode
    EN-DKS5
  • Start / Ziel
    Svendborg
  • Dauer
    6 Tage, 5 Nächte
  • Länge
    ca. 175 –  225 km
    Etappenlänge ●●○○○
    zwischen 30 und 70 km, Ø 55 km
    Höhenprofil ●●●○○
  • Parkinformation
    Kostenfreie Parkmöglichkeiten am Hotel. Keine Reservierung durch Radweg-Reisen möglich.
  • Durchführung
    Lokaler Kooperationspartner

1. Tag: Individuelle Anreise nach Svendborg

Der Ausgangspunkt für Ihren Radurlaub in Dänemark ist die Hauptstadt des Inselmeeres Svendborg. Es ist nach Odense die zweitgrößte Stadt auf Fünen und am Svendborgsund gelegen. Die Hafenstadt ist bei Seglern sehr bekannt, der Hafen ist direkt mit der Innenstadt verbunden. Svendborg bietet Einkaufsmöglichkeiten wie eine Großstadt, ist jedoch trotzdem ein beschaulicher Ort geblieben. Riskieren Sie bei einem Bummel durch die Innenstadt einen Blick in die vielen Hinterhöfe. Dort werden Sie gemütliche Eiscafés und kleine Geschäfte finden. Ihr Hotel ist östlich der Innenstadt direkt am Strand gelegen. Über einen Promenadenweg ist das Zentrum schnell zu erreichen. So können Sie nach Ihrer Anreise am Strand entspannen und später einen ersten gemütlichen Rundgang durch das Zentrum machen.

2. Tag: Ausflug zum Schloss Egeskov, ca. 30 – 60 km

Sie radeln zunächst in Richtung Rantzausminde an der Küste entlang. Von dort geht es landeinwärts nach Hvidkilde Gods. Der drittgrößte Herrenhof Fünens ist direkt am Hvidkilde See gelegen, außerdem gibt es zwei weitere Seen im direkten Umfeld. Zum Gut gehören 21 km² Land, darauf stehen 24 Wälder. Durch herrliche Landschaften radeln Sie über Stenstrup zur Egeskov Mühle. Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Schloss. Es ist das bekannteste Schloss in Dänemark mit wunderschönen Gärten, weitläufigen Parks und einer riesigen Oldtimerausstellung. Egeskov ist Europas besterhaltene Wasserburg und auf unzählige Eichenpfähle gebaut. Der Überlieferung zufolge sind es so viele, dass „ein ganzer Eichenwald  dabei drauf ging“. Das Gebäude, wie es heute dort steht, wurde bereits 1554 fertig gestellt und ursprünglich als Festung gebaut. Es gibt zwei Gebäude, dazwischen befindet sich eine Doppelmauer. Diese umschließt Geheimtreppen und sogar einen Brunnen. So war sichergestellt, dass es bei einer Belagerung nicht zu einem Wassermangel kommen würde. Die 200 Fenster des Schlosses bestehen aus über 2000 Einzelscheiben.

3. Tag: Ausflug auf die Insel Ærø, ca. 35 – 55 km + Fährfahrten

Morgens fahren Sie mit der Fähre nach Ærøskøbing und unternehmen mit dem Rad eine Rundtour auf der Insel. Sobald Sie die Fähre verlassen, werden Sie spüren, dass es hier gemütlich zugeht – hier erleben Sie die echte dänische Sommeridylle. In Dänemark wird damit geworben, dass Ærø besonders hyggelig sei. Das bedeutet nicht etwa, dass es besonders hügelig ist. Hyggelig bedeutet typisch dänisch – gemütlich und besonders idyllisch. Die Landschaft ist überwältigend schön, Sie fahren vorbei  an typischen Fachwerkhäuschen und unterwegs gibt es zahlreiche Aussichtspunkte, die einen herrlichen Blick auf das südfünische Inselmeer bieten. Ærøskøbing ist das historische Zentrum der Insel. Schlendern Sie durch die engen Gassen, die sich an den denkmalgeschützten Fachwerkhäusern entlang schlängeln. An der Nordküste finden Sie viele Sandstrände und das südfünische Inselmeer ist ein ruhiges und mildes Gewässer. An der Südküste hingegen bricht sich die Ostsee am Strand, der dort meist steinig ist. Teilweise kann man dort sogar Bernstein finden. Wussten Sie, dass einige Einwohner Ærøs das ganze Jahr über baden gehen? Jeden Morgen um Punkt 08.00 Uhr treffen sich die Ærøske Vinterbadere, die Winter Badenden von Ærø.

4. Tag: Ausflug nach Faaborg, ca. 70 km

Heute erleben Sie eine der schönsten Radstrecken auf Fünen entlang der Südküste. Es bietet sich immer wieder ein toller Blick über das Inselmeer. Nicht weit außerhalb von Faaborg steht Dänemarks älteste noch funktionsfähige Wassermühle. Bereits seit Mitte des 15. Jahrhunderts steht an dieser Stelle eine Wassermühle. In Faaborg sollten Sie den Glockenturm besuchen. Er ist nach dem Abriss der Stadtkirche erhalten geblieben und beherbergt Fünens größtes Glockenspiel mit 38 Glocken. Von oben haben Sie einen weit reichenden Blick über die Region. Direkt am Marktplatz befindet sich das Gefängnismuseum, ehemaliges Stadtgefängnis und Amtsgericht. Das Museum bietet einen Einblick in das Leben der Beamten und Gefangenen damals und heute. Im Gerichtssaal können Sie sogar als Schöffe die Angeklagten im Prozess beurteilen. Schleckermäuler sollten unbedingt bei Konnerup vorbei schauen. Die Chocolatiers stellen sehr feine Schokolade her. Bevor Sie sich auf den Rückweg nach Svendborg machen, können Sie sich im Faaborg Hafen Bad mit einem Sprung ins Meer abkühlen. Könnte man sich einen Radurlaub in Dänemark schöner vorstellen?

5. Tag: Ausflug nach Lundeborg, ca. 40 km

Heute fahren Sie auf der Fahrradroute in Richtung Nyborg, meist entlang der Küste. Die Landschaft ist geprägt von Obstplantagen. Oft haben Sie eine schöne Aussicht auf den Großen Belt und den Skårupøre Sund sowie die dahinter liegende, hufeisenförmige Insel Thurø. Elsehoved Strand ist ein beliebtes Naherholungsgebiet mit Nadelbäumen und einem fantastischen Strand. Von hier haben Sie einen tollen Blick auf die Insel Langeland, die bekannt ist für ihre Wildpferde. Am Broholm Schloss sollten Sie unbedingt eine Pause einlegen. Mit Park, Herrensitzsee und Wassermühle ist es ein äußerst idyllischer Ort. Das Hauptgebäude und das Altertummuseum sind für die Öffentlichkeit geöffnet. Lundeborg ist ein kleiner Ort mit einem Fischerei- und Yachthafen. Am Hafen gibt es ein Fischrestaurant und mehrere Cafés und direkt daneben befindet sich toller Badestrand. Das Wahrzeichen des Ortes ist das Packhaus, das ebenfalls direkt am Hafen steht. In der Umgebung gab es zahlreiche archäologische Funde aus den Jahren 200 bis 800 nach Christus. Die Ausgrabung eines Handelsplatzes sowie Gold-, Grab- und Siedlungsfunde deuten darauf hin, dass die Region früher ein wichtiges Kultur- und Handelszentrum war. Etwas westlich von Lundeborg wurde sogar das größte eisenzeitliche Gebäude Skandinaviens gefunden.

6. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Hinter Ihnen liegt ein ereignisreicher Radurlaub und Sie werden sicher noch lange davon schwärmen. Falls Sie sich heute noch nicht von der wunderschönen Insel Fünen verabschieden möchten, verlängern wir gerne Ihren Aufenthalt in Dänemark.